RSS-Newsfeed Firmennews     RSS-News from hamburgerfirmen.de - Add to Google!

Seite    <<   1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15   >> 

 
11.02.2014   HHLA Increases Market Shares and Fulfils Forecast    (Hamburger Hafen und Logistik AG / Firmendetailansicht)
Hamburger Hafen und Logistik AG
Logo: HHLA
Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) has achieved significant volume growth in container throughput and hinterland transport in 2013 and has extended its market position. According to preliminary figures HHLA achieved Group revenue of approx. € 1,155 million and an operating result (EBIT) of around € 158 million.

According to preliminary unaudited figures, HHLA increased its Group revenue to approx. € 1,155 million in the 2013 financial year (previous year: € 1,128.5 million), and achieved an operating result (EBIT) in the region of € 158 million (previous year: € 186.3 million). The Port Logistics subgroup – HHLA’s listed core business – generated revenue of approx. € 1,127 million (previous year: € 1,101.2 million) and an operating result (EBIT) of around € 144 million (previous year: € 173.1 million). (1)

This means that HHLA has fulfilled its earnings forecast specified in the course of 2013. According to this, Group revenue was expected to come in a range between € 1.1 billion and € 1.2 billion, and EBIT to be at the lower end of the range of € 155 million to € 175 million. For the Port Logistics subgroup EBIT was forecast to be at the lower end of the range of € 142 million to € 162 million. HHLA will publish its complete set of 2013 financial results as well as a guidance for 2014 on 27 March 2014.

„With an increase of 4.4 % to 7.5 million standard containers (TEU) (previous year: 7.2 million TEU), container throughput at the HHLA terminals grew considerably, despite the general market trend, in a slightly declining competitive environment. The remaining HHLA companies in the realigned Intermodal segment even saw an 18.0 % rise in hinterland transport volume by rail and road to 1.2 million TEU, thereby significantly increasing their market share in a stagnating environment. “HHLA was able to strengthen and extend its competitive position in 2013 despite a challenging macroeconomic environment,” said HHLA’s Chairman of the Executive Board, Klaus-Dieter Peters.
 
10.02.2014   Carsten Spohr neuer Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG    (Deutsche Lufthansa AG / Firmendetailansicht)
Deutsche Lufthansa AG
Logo: Lufthansa
Der Aufsichtsrat der Deutschen Lufthansa AG („Lufthansa“) hat in seiner heutigen Sitzung Carsten Spohr zum künftigen Vorstandsvorsitzenden ernannt. Der 47-Jährige, der derzeit als Vorstandsmitglied der Lufthansa Group das Ressort Lufthansa Passage verantwortet, wird sein Amt am 1. Mai 2014 antreten.

Nach seinem Studium zum Diplom-Wirtschaftsingenieur erwarb Carsten Spohr zunächst die Verkehrspilotenlizenz an der Lufthansa-Verkehrsflieger-Schule. Des Weiteren besitzt er die Lufthansa-Kapitäns-Lizenz. Nach einer kurzen Zeit bei der Deutschen Aerospace AG in München kehrte er im Oktober 1994 zur Lufthansa zurück, wo er zunächst die Leitung des zentralen Personalmarketings übernahm. Von 1995 bis 1998 war er als Referent der Vorstandsvorsitzenden tätig, bevor er im August 1998 zunächst die Verantwortung für die regionalen und später für die globalen Partnerschaften inklusive der Star Alliance übernahm. Im Oktober 2004 wurde Spohr in den Bereichsvorstand der Lufthansa Passage mit Verantwortung für Service und Personal berufen. Mit Wirkung vom 15. Januar 2007 wurde er zum Vorstandsvorsitzenden der Lufthansa Cargo AG ernannt. Seit dem 1. Januar 2011 ist Carsten Spohr Mitglied des Vorstandes der Lufthansa AG und Vorsitzender des Lufthansa-Passagevorstands.

Mit Übernahme des Vorstandsvorsitzes durch Carsten Spohr wird die Position des Konzern-Vorstands für das Ressort Lufthansa Passage neu besetzt. Hierüber wird der Aufsichtsrat bis Ende April 2014 entscheiden.

Wolfgang Mayrhuber, Aufsichtsratsvorsitzender der Lufthansa, erklärte: „Nicht zuletzt aufgrund seiner großen Industrieerfahrung, seinen ausgezeichneten Managementfähigkeiten sowie seiner Leidenschaft und Loyalität für die Lufthansa ist Carsten Spohr für mich und meine Kollegen eine hervorragende Besetzung für die verantwortungsvolle Aufgabe des Vorstandsvorsitzes. Mit Carsten Spohr wissen wir die Zukunft von Lufthansa in guten Händen.“

Carsten Spohr sagte: „Als überzeugter Lufthanseat ist die Ernennung zum neuen Vorstandsvorsitzenden für mich Ehre und Verpflichtung zugleich. Ich freue mich sehr auf die große Aufgabe und bin vom eingeschlagenen Kurs des Unternehmens überzeugt. Die Eckpfeiler für den zukünftigen Erfolg stehen. Gemeinsam werden wir den Herausforderungen mit Selbstbewusstsein, Veränderungsbereitschaft und Umsetzungsstärke begegnen, um unser Unternehmen auch über 2015 hinaus wetter- und zukunftsfest zu machen.“
 
10.02.2014   Benoit Defforge is named Managing Director of Airbus Corporate Jets    (Airbus Deutschland GmbH / Firmendetailansicht)
Airbus Deutschland GmbH
Logo: Airbus Deutschland
Responsible for all Airbus corporate jet activity
5 February 2014 Press Release

Benoit Defforge has been appointed Managing Director, Airbus Corporate Jets, effective 1st January 2014.

He now leads Airbus’ corporate jet business globally, combining his new role with that of his previous one as Head of the Airbus Corporate Jet Centre (ACJC).

Defforge, 49, graduated with an Engineering Diploma from the Ecole National Superiéur d’Arts et Métiers in Paris in 1987, and an INSEAD Business Diploma in 2011.

In 1990 he joined aerospace manufacturer Labinal, part of the Safran group. At Labinal, Defforge started his career in general engineering and then, as Operations Manager, was responsible for leading a variety of programmes from business jets to Airbus airliners, rising to become General Manager of a business unit serving Airbus, helicopter and railway customers.

He joined Airbus in 2003, initially leading a project to improve the performance and lead time of the Airbus A330/A340 final assembly line in Toulouse, which currently produces ten A330s a month, the highest production rate today of any widebody aircraft.

In 2005, Defforge was appointed Head of Airbus A380 Electrical Systems development, a role in which he was responsible for boosting performance and implementing harmonised processes throughout all Airbus sites.

Defforge was appointed Head of ACJC, an Airbus subsidiary that is part of a network of Airbus-approved cabin-completion centres, in May 2007.

In his role as Managing Director of Airbus Corporate Jets, Defforge replaces Airbus veteran Habib Fekih, who played a leading role in establishing the company’s business aviation role in the early days, and who has been instrumental in consolidating it in recent years. Habib Fekih moves on to further responsibilities within the Airbus group.

Defforge reports directly to John Leahy, COO Customers, for all sales activity, and to Tom Williams, EVP Programmes, for ACJC.
 
10.02.2014   Neuer Name für Erneuerbare Energien-Sparte von RWE in Großbritannien     (RWE AG / Firmendetailansicht)
RWE AG
Logo: RWE
- RWE npower renewables wird zu RWE Innogy UK
- RWE treibt den Ausbau erneuerbarer Energien in Großbritannien weiter voran

Ab dem 31. Januar 2014 ist das britische Tochterunternehmen von RWE im Bereich der erneuerbaren Energien unter einem neuen Namen firmiert: RWE npower renewables, gegründet im Jahr 2008, ist zu RWE Innogy UK geworden.

Damit ist nun auch namentlich die Zugehörigkeit zu dem pan-europäischen Unternehmen RWE Innogy unterstrichen, das die Kompetenzen und Kraftwerke des RWE-Konzerns im Bereich der erneuerbaren Energien bündelt.

Hans Bünting, Vorsitzender der Geschäftsführung der RWE Innogy GmbH, dazu: „Die Entscheidung zur Umbenennung resultiert sowohl aus externen, aber vor allem aus internen Rückmeldungen. Wir kommen damit dem Wunsch unserer Mitarbeiter nach, sich noch stärker in einem der größten europäischen Unternehmen für erneuerbare Energien integriert zu fühlen. Außerdem stärkt die Umbenennung auch die Identität des Bereichs erneuerbare Energien im RWE-Konzern.“

Der Ausbau der erneuerbaren Energien ist ein strategisches Wachstumsfeld für RWE: Projekte mit mehr als 10 Gigawatt Kapazität sind derzeit in der Entwicklung, ein großer Teil davon in Großbritannien.

Mit mehr als 400 Mitarbeitern und zwölf Niederlassungen kommt dem Erneuerbaren-Geschäft in Großbritannien auch in Zukunft eine wichtige Bedeutung zu. Mit Investitionen, der Schaffung von Arbeitsplätzen und der Bereitstellung grüner Energie für zukünftige Generationen unterstützt RWE Innogy UK Großbritannien dabei, seine ehrgeizigen Ziele im Bereich der erneuerbaren Energien umzusetzen.
 
07.02.2014   ArcelorMittal announces the publication of sell-side analysts’ consensus figures for fourth quarter 2013 and full year 2013 Ebitda     (ArcelorMittal / Firmendetailansicht)
ArcelorMittal
Logo: ArcelorMittal
The consensus figures are based on analyst estimates recorded on an external web based tool to be provided and managed by an independent company called Vuma Financial Services Limited (trade name: Vuma Consensus).

To arrive at the consensus figures below, VUMA have aggregated the expectations of sell side analysts who, to our best knowledge, cover ArcelorMittal on a continuous basis. This is a group of about 30 brokers currently. The listed analysts follow ArcelorMittal on their own initiative and ArcelorMittal is not responsible for their views.

On this page we provide you with the analyst estimates compiled by Vuma Consensus, and ArcelorMittal is neither involved in the collection of the information nor in the compilation of the estimates.
(...weiter)
 
07.02.2014   E.ON baut Partnerschaft mit GreenWave Reality für Smart Home-Lösungen aus    (E.ON Hanse AG / Firmendetailansicht)
E.ON Hanse AG
Logo: E.ON Hanse
Im Rahmen der verstärkten Ausrichtung auf dezentrale und smarte Energielösungen erweitert E.ON seine Partnerschaft mit GreenWave Reality. Das US-amerikanische Unternehmen bietet maßgeschneiderte Lösungen für die sichere Vernetzung von Energie- und Haushaltsmanagement an. Die Kooperation umfasst Smart-Home-Dienstleistungen, die E.ON-Kunden mehr Komfort, Sicherheit und Energieeffizienz bieten.


E.ON nutzt zukünftig GreenWave Hardware, Software, Hosting sowie Cloud-Services. Mit der Smart-Home-Infrastruktur steht eine breite Palette an Energiemanagement-Anwendungen wie z.B. die Steuerung von Solaranlagen oder Elektronikgeräten bis hin zur Beleuchtung zur Verfügung. Die erweiterten Steuerungsfähigkeiten der Plattform machen es möglich, selbst Fehler zu erkennen um somit Kosten zu senken.

„Wir sind immer auf der Suche nach innovativen Produkten oder Dienstleistungen, die das Leben unserer Kunden noch angenehmer und effizienter machen. Die Partnerschaft mit GreenWave wird das ermöglichen“, sagt Urban Keussen, Senior Vice President für Technologie und Innovation bei E.ON.

E.ON wird die Smart Home-Dienstleistungen zukünftig auf seinen regionalen europäischen Märkten anbieten.

„E.ON ist führend rund um das Thema Energiemanagement“, sagt Greg Memo, CEO von GreenWave Reality. „Wir freuen uns daher, E.ON bei der Entwicklung von innovativen Smart Home-Lösungen unterstützen zu können. Mit diesen Lösungen wird es nicht nur möglich sein, den Energieverbrauch zu steuern, sondern auch viele weitere Dienstleistungen anzubieten, die einfach und leicht zu nutzen sind.“

E.ON hat GreenWave Realitys „Home2Cloud“ als Entwicklungsplattform nach einer zweijährigen Testphase in 75 Wohnungen ausgewählt. Sie haben die von Greenwave betriebene Smart-Home-Technologie genutzt und konnten messbar Energie einsparen sowie ein besseres Verständnis des eignen Energieverbrauchs entwickeln.
 
07.02.2014   Personalie: Dominik Stiefermann wird Marketing- und Vertriebsleiter Digital der WELT-Gruppe    (Axel Springer AG / Firmendetailansicht)
Axel Springer AG
Dominik Stiefermann (Foto: Axel Springer)
Zum 1. März 2014 startet Dominik Stiefermann, 33, als Marketing- und Vertriebsleiter Digital der WELT-Gruppe. In dieser Funktion berichtet er an Dr. Stephanie Caspar, Verlagsgeschäftsführerin WELT-Gruppe.

Dominik Stiefermann berät zurzeit Unternehmen im Bereich strategisches Marketing und engagiert sich bei diversen Gründungen. Er ist CEO der Knallt GmbH und der Smartilo UG. Davor war er bereits für verschiedene digitale Unternehmen tätig – unter anderem für Mirapodo, Immobilien Scout und eBay.

Er folgt auf Iris Bode, die auf eigenen Wunsch das Unternehmen verlassen hat, um sich neuen Herausforderungen zu stellen.
 
07.02.2014   Aurubis mit leicht negativem Quartalsergebnis    (Aurubis AG / Firmendetailansicht)
Aurubis AG
Logo: Aurubis
Die Aurubis AG erzielte nach vorläufigen Zahlen im 1. Quartal des Geschäftsjahres 2013/14 ein operatives Ergebnis vor Steuern (EBT) von -2,5 Mio. €. Im Vergleichsquartal des Vorjahres wurde inklusive positiver Sondereffekte von 65 Mio. € ein Ergebnis von 140 Mio. € erzielt.


Das Ergebnis wurde durch weiterhin schwache Altkupfer- und Schwefelsäuremärkte, geringere Metallpreise sowie vor allem durch den Großstillstand in Hamburg und das damit einhergehende geringere Metallausbringen belastet.


Aurubis hatte bei Veröffentlichung der letzten Geschäftsjahreszahlen am 16. Dezember 2013 bereits angekündigt, dass bei insgesamt positivem Ausblick für das Geschäftsjahr 2013/14 das Ergebnis des 1. Quartals noch belastet sein würde.


„Wir hatten dennoch mit einem positiven Ergebnis gerechnet“, sagte Peter Willbrandt, Vorstandsvorsitzender von Aurubis.


Geringere Edelmetallpreise und der Großstillstand in Hamburg im September und Oktober 2013 wirkten sich negativer aus als erwartet. Während des Wiederanfahrens der Hütte, in der alle wesentlichen Aggregate überholt oder erneuert worden sind, kam es zu einigen Verzögerungen.


„Die Hütte in Hamburg ist einmal komplett demontiert und mit neuen Teilen wieder zusammengesetzt worden – ein Projekt, das in ähnlicher Größenordnung das letzte Mal im Jahr 2000 erfolgte. Nach derart umfangreichen Arbeiten kann es passieren, dass sich bei der Inbetriebnahme noch Optimierungsbedarf ergibt“, erklärte Peter Willbrandt. „Mittlerweile sind diese Optimierungen weitgehend abgeschlossen.“


Ebenfalls ergebnisbelastend wirkte sich die laufende Restrukturierung des Flachproduktbereichs aus.


„Wir gehen nach wie vor davon aus, für das Geschäftsjahr ein über dem Vorjahr liegendes Ertragsniveau zu erreichen. Die Schmelzlöhne für Kupferkonzentrate sind mittlerweile weltweit angestiegen. Altkupfer- wie auch Produktmärkte zeigen seit Beginn des Kalenderjahres Erholungstendenzen“, so Willbrandt abschließend.


Das IFRS Ergebnis vor Steuern (EBT) im 1. Quartal des Geschäftsjahres 2013/2014 beträgt nach vorläufigen Zahlen -73 Mio. € (Vorjahr: 13 Mio. €). Das IFRS-Ergebnis enthält im Gegensatz zum operativen Ergebnis u.a. Bewertungseffekte durch Kup-ferpreisschwankungen. Für die Beurteilung des Geschäftsverlaufs und für die Steuerung des Unternehmens ist für Aurubis daher das operative Ergebnis ausschlaggebend.
 
07.02.2014   Handwerksbetriebe bieten Meisterservice aus einer Hand    (Meisterteam LGF GmbH & Co. KG / Firmendetailansicht)
Meisterteam LGF GmbH & Co. KG
Logo: Meisterteam
Berliner Kooperation ist für weitere Mitglieder offen

Vier Berliner Handwerksbetriebe aus dem Ausbaubereich wollen ihre Leistungen bündeln und ihren Kunden Leistungen aus einer Hand anbieten. Die Kooperation mit dem Namen „Meisterteam Berlin“ nutzt für ihre Präsentation den Service der Dachmarke „Meisterteam“, einer Verbundgruppe, zu der Handwerksbetriebe, industrielle Partner und Dienstleister gehören.

Kooperationspartner sind Steffen Tremel aus Hoppegarten, dessen Betrieb „corpuslinea“ auf hochwertige und individuelle Möbel spezialisiert ist, Malermeister Matthias Joreck aus Teltow (moderne Raumgestaltung, Böden und Innenausbau), die GeoSolar Energietechnik GmbH aus Fredersdorf (zertifizierter Fachbetrieb für Wärmepumpen und Erdwärmeheizungen) sowie die Kühne Pool & Wellness AG, ein auf Wellnessanlagen für private und gewerbliche Kunden spezialisiertes Unternehmen. „Die Kunden haben einen Ansprechpartner, der sich um alle Belange kümmert, vom Angebot bis zur fachlich exakten Abstimmung“ betont Steffen Tremel, der die Kooperation leitet.

Die Kooperation sieht in der Sanierung und Renovierung von Häusern und Wohnungen einen wachsenden Markt für viele Handwerksbetriebe aus unterschiedlichen Branchen. Die vier Partner sind deshalb auch an weiteren Mitgliedern interessiert, um die Kooperation auf eine breitere Basis zu stellen.


Unterstützung durch die Meisterteam-Verbundgruppe erhält die Berliner Kooperation vor allem im Marketing. Meisterteam-Geschäftsführer Thomas Schley: „Wir wollen mit unserer Erfahrung dazu beitragen, den Begriff Meisterteam als regionale Marke unverwechselbar zu machen.“
 
06.02.2014   Sapa (joint venture): Announcement of results for the fourth quarter 2013     (Hydro Aluminium Deutschland GmbH / Firmendetailansicht)
Hydro Aluminium Deutschland GmbH
Logo: Hydro
Underlying EBIT for Sapa Group for the fourth quarter 2013 reflects a seasonally weaker quarter and charges related to impairment of inventories and accounts receivables.

(...weiter)
 
06.02.2014   Telefónica Deutschland platziert erfolgreich 7-jährige Benchmark-Anleihe über 500 Millionen Euro    (Telefonica O2 Germany GmbH & Co. OHG / Firmendetailansicht)
Telefonica O2 Germany GmbH & Co. OHG
Logo: Telefonica
- Erfolgreiche Platzierung einer 7-jährigen Anleihe
- Top 15 Investoren mit einem Ordervolumen von mehr als 500 Millionen Euro
- Erfolgreiche Verlängerung des Verschuldungs-Laufzeitenprofils
- Weitere Diversifikation der Investorenbasis am Kapitalmarkt

Telefónica Deutschland hat heute erfolgreich eine unbesicherte Anleihe (Senior Unsecured Bond) mit einem Volumen von 500 Millionen Euro platziert. Die Anleihe hat eine Laufzeit bis zum 03. Februar 2021 und wurde von der O2 Telefónica Deutschland Finanzierungs GmbH ausgegeben sowie der Telefónica Deutschland Holding AG garantiert. Der Kupon der Festzinsanleihe beträgt 2,375 Prozent und der Ausgabepreis 99,624 Prozent, was einem Emissionsspread von 100 Basispunkten über der siebenjährigen Euro-Midswap-Rate entspricht. Die Anleihe hat eine Stückelung von 1.000 Euro und wurde auf Basis eines Anleiheprospekts begeben. Damit hat Telefónica Deutschland nach der ersten Emission einer 5-jährigen Anleihe über 600 Millionen Euro im November innerhalb von drei Monaten bereits die zweite erfolgreiche Transaktion am Fremdkapitalmarkt durchgeführt.

Die Transaktion wurde am Morgen des 03. Februars 2014 angekündigt. Das Orderbuch war mit 155 Ordern unterschiedlicher Investoren schnell gefüllt. Dabei sind mehr als 500 Millionen Euro des Ordervolumens auf die Top 15 Investoren entfallen. Dies zeugt aufgrund der Größe der Einzelorder von dem großen Vertrauen, dass die Investoren in die Kreditwürdigkeit von Telefónica Deutschland haben. Geschlossen wurde das Orderbuch mit mehr als 2-facher Überzeichnung. Geografisch gesehen erfolgte die Zuteilung überwiegend an deutsche und österreichische Investoren (ca. 28 Prozent). Mit überdurchschnittlichem Interesse an der Transaktion partizipierten Fondsmanager. Auf sie entfielen rund 61 Prozent des Transaktionsvolumens. Telefónica Deutschland konnte im Rahmen der Emission der 7-jährigen Anleihe über 500 Millionen Euro eine Rendite von 2,434 Prozent erzielen.

Die aus der Anleihe generierten Nettoerlöse werden für allgemeine Unternehmenszwecke verwendet. Die Nettoverschuldung des Unternehmens wird sich durch die Emission der Anleihe nicht erhöhen.

"Die Platzierung der Anleihe ist ein weiterer, großer Erfolg für uns", sagt Rachel Empey, Finanzvorstand von Telefónica Deutschland. "Nach der sehr erfolgreichen Debüttransaktion im November 2013 ist die Emission ein wichtiger Schritt um uns weiter am Fremdkapitalmarkt zu etablieren und unsere Investorenbasis zu erweitern."

Der Handelsstart der Anleihe auf dem regulierten Markt der Luxemburger Börse unter dem ISIN-Code XS1025752293 ist für den 10. Februar 2014 geplant. Der Prospekt ist auf der Website von Telefónica Deutschland verfügbar.

HSBC, UBS Investment Bank und UniCredit Bank AG agieren als Joint Bookrunner.
 
06.02.2014   Yves Schoen führt Region Europa: Neuer Regional Manager für das europäische Geschäft der TÜV NORD GROUP    (TÜV NORD Gruppe / Firmendetailansicht)
TÜV NORD Gruppe
Yves Schoen (Foto: TÜV NORD)
Yves Schoen ist seit 1. Januar Regional Manager für die Region Europa der TÜV NORD GROUP. Mit Sitz in Essen stärkt Schoen so den internationalen Wachstumskurs der Auslandsgesellschaften in den 17 Ländern der Region, sowohl organisch als auch durch M&A. Er berichtet an Dirk Stenkamp, der im Vorstand der TÜV NORD GROUP internationale Aktivitäten sowie die Geschäftsbereiche Industrie Service und IT verantwortet.

Der 44-jährige Schoen verfügt über langjährige Erfahrung im Bereich technischer Dienstleistungen. Nach einem Ingenieurstudium an der renommierten französischen „Ecole Nationale des Ponts et Chaussées“ und dem MBA-Abschluss an der internationalen Business School INSEAD war Schoen, der einen französischen und einen Schweizer Pass hat, in verschiedenen Beratungs- und Führungspositionen international tätig. Neben Stationen als Global Practice Leader bei Schlumberger (2001-2004) und Director of Strategic Planning bei Rexel (2005-2009) war Yves Schoen als Regional Managing Director bei SGS für die Region Westafrika verantwortlich (2009 bis 2013). Zuletzt leitete er den Bereich Business Development International der TÜV NORD GROUP.

Die von Schoen verantwortete Region Europa umfasst Frankreich, Niederlande, Belgien, Luxemburg, Schweden, Dänemark, Großbritannien, Spanien, Italien, Polen, Tschechische Republik, Slowakei, Estland, Lettland, Ukraine, Bulgarien, Rumänien.

Griechenland und die Türkei werden mit der Region Mediterranean/Middle East von Regional Manager George Kechribaris von Athen aus geleitet.
 
05.02.2014   Jahresausblick 2014: 300 Millionen Euro für das smarteste Metropolennetz Deutschlands    (Vattenfall Europe AG / Firmendetailansicht)
Vattenfall Europe AG
Logo: Vattenfall
Der Berliner Verteilungsnetzbetreiber, die Stromnetz Berlin GmbH, legt den Fokus der Bauprojekte im Jahr 2014 auf die Ausrüstung des rund 36.000 Kilometer langen Netzes mit intelligenter Steuerungstechnik. Erklärtes Ziel dabei ist, das Berliner Netz zum smartesten Metropolennetz Deutschlands zu entwickeln.

(...weiter)
 
05.02.2014   Euler Hermes Deutschland: Neuer Leiter Specialty    (Euler Hermes Kreditversicherungs-Aktiengesellschaft / Firmendetailansicht)
Euler Hermes Kreditversicherungs-Aktiengesellschaft
Logo: Euler Hermes
Kai Olbrich, 37, ist seit dem 1. Januar 2014 neuer Head of Division Specialty beim Kreditversicherer Euler Hermes. Er ist damit verantwortlich für die Produktsparten Vertrauensschadenversicherung, Kautionsversicherung/Avale und Investitionsgüterkreditversicherung.

Kai Olbrich begann seine Karriere bei Euler Hermes 1997 mit einem Studium im Dualen System (Hamburger Modell) und war anschließend im Controlling und als Senior Underwriter (ABS) tätig.

Die Vertrauensschadenversicherung sichert Unternehmen wirkungsvoll gegen Vermögensschäden durch kriminelle Handlungen von Mitarbeitern, Fremdpersonal, Zeitarbeitskräften oder externen Dienstleistern ab, ebenso gegen Schäden, die durch Dritte in Form von Raub, Diebstahl oder Betrug entstehen. Der Bereich Kautionsversicherung/Avale übernimmt für Unternehmen die Haftung
gegenüber Dritten zu den geforderten Sicherungszwecken z. B. für Verpflichtungen als Auftragnehmer aus Bau und Lieferverträgen in Form von Bürgschaften, Garantien oder Bonds. Investitionsgüterkreditversicherungen decken Ausfälle an Forderungen aus Investitionsgüterverkäufen und/oder Werklieferungen.

Alle drei Bereiche des Produktbereichs Specialty erfreuen sich beim Marktführer Euler Hermes zunehmender Beliebtheit. Der Spartenumsatz stieg in den letzten Jahren kontinuierlich.
 
05.02.2014   ConocoPhillips Reports Fourth-Quarter and Full-Year 2013 Results; 2013 Organic Reserve Replacement Ratio of 179 Percent    (ConocoPhillips GmbH / Firmendetailansicht)
ConocoPhillips GmbH
Logo: ConocoPhillips
HOUSTON – ConocoPhillips (NYSE: COP) reported fourth-quarter 2013 earnings of $2.5 billion, or $2.00 per share, compared with fourth-quarter 2012 earnings of $1.4 billion, or $1.16 per share. Excluding special items, fourth-quarter 2013 adjusted earnings were $1.7 billion, or $1.40 per share, compared with fourth-quarter 2012 adjusted earnings of $1.8 billion, or $1.43 per share. Special items for the current quarter primarily related to discontinued operations as a result of a gain from the sale of the Algeria business, partially offset by asset impairments in Canada and the U.K.

Full-year 2013 earnings were $9.2 billion, or $7.38 per share, compared with full-year 2012 earnings of $8.4 billion, or $6.72 per share. Reported earnings for 2012 included $1.2 billion from downstream operations prior to the separation of Phillips 66 on April 30, 2012. Full-year 2013 adjusted earnings were $7.1 billion, or $5.70 per share, compared with full-year 2012 adjusted earnings of $6.7 billion, or $5.37 per share.

Highlights

- Annual organic reserve replacement of 179 percent from reserve additions of approximately 1.1 billion BOE.
- Fourth-quarter production of 1,518 MBOED, including continuing operations of 1,473 MBOED and discontinued operations of 45 MBOED.
- Eagle Ford, Bakken and Permian production increased 31 percent compared with fourth-quarter 2012.
- Major project startups at Ekofisk South and Jasmine, with preparations underway for full-field startup at Gumusut and Siakap North-Petai.
- Successful exploration activity continued with deepwater Gulf of Mexico discovery at Gila and ongoing exploration at unconventional plays in Canada and the Lower 48.
- Completed asset sales for proceeds of $7.0 billion in the fourth quarter of 2013, including the strategic sale of our interest in Kashagan and the Algeria business.

“2013 was a significant year for the company and we achieved several important, strategic milestones,” said Ryan Lance, chairman and chief executive officer. “We delivered on our non-core asset sales, progressed our growth programs, achieved conventional and unconventional exploration success, and increased our dividend. In addition, our capital program yielded strong organic reserve replacement, which demonstrates the quality and potential of our asset base. These accomplishments position us to meet our unique combination of 3 to 5 percent volume and margin growth with a compelling yield. We are set for an exciting year in 2014.”

Reserves Update

Preliminary year-end 2013 proved reserves are 8.9 billion barrels of oil equivalent (BOE), up 3 percent from 2012. Proved organic reserve additions are expected to be approximately 1.1 billion BOE, representing an organic reserve replacement ratio of 179 percent of 2013 production.

Organic reserve additions represent a continuing portfolio shift to higher-value liquids and reflect increased levels of activity in our development programs and major projects, as well as revisions and extensions of existing fields. Liquids comprised approximately 60 percent of the reserve additions and another 15 percent were tied to liquids pricing through liquefied natural gas. Reserves were added across the portfolio, including approximately:

- 470 million BOE in Lower 48, primarily in liquids-rich shale plays, including the rapidly growing Eagle Ford and Bakken;
- 250 million BOE in Canada, from Foster Creek, Christina Lake and Narrows Lake, as well as additional reserves at Surmont and across western Canada;
- 190 million BOE in Asia Pacific, primarily from the Australia Pacific LNG Project (APLNG); and
- 150 million BOE in other areas.

Asset dispositions completed during 2013 reduced reserves by 188 million BOE, primarily reflecting the sale of our interest in Kashagan in the Caspian Sea, properties in the Cedar Creek Anticline in Lower 48 and the Algeria business. The total reserve replacement ratio, including the impact of dispositions, is expected to be 147 percent of 2013 production.

Final information related to the company’s 2013 oil and gas reserves, as well as costs incurred, will be provided in ConocoPhillips’ Annual Report on Form 10-K, to be filed with the Securities and Exchange Commission in late February.

(...weiter)
 
04.02.2014   Materials Services verstärkt Marktposition in Osteuropa    (ThyssenKrupp Aufzüge / Firmendetailansicht)
ThyssenKrupp Aufzüge
Logo: ThyssenKrupp
ThyssenKrupp Ferroglobus weiht neue Anarbeitungshalle ein

ThyssenKrupp Ferroglobus, ein Unternehmen der Business Area Materials Services, hat seine Marktposition in Osteuropa weiter ausgebaut. In der ungarischen Hauptstadt Budapest haben die Werkstoffexperten ihr Dienstleistungszentrum für Quer- und Längsteilen sowie Plasmaschneiden erweitert und eine neue Anarbei-tungshalle in Betrieb genommen.

4.398 Quadratmeter ist der Hallenanbau groß. Insgesamt verfügt der Standort über 66.948 Quadratmeter Hallenfläche. Moderne Sägen, Anlagen zum Quer- und Längsteilen, Spalten sowie Plasma- und Brennschneider bieten dabei neben dem klassischen Lagergeschäft Anarbeitungsmöglichkeiten auf höchstem Niveau. Darüber hinaus wird derzeit eine weitere Halle mit 4.398 Quadratmetern zur Rohrverarbeitung gebaut, die voraussichtlich im Frühjahr 2014 den Betrieb aufnehmen wird.

„Mit der Einweihung des neuen Dienstleistungszentrums setzen wir unsere Wachstums- und Erfolgsgeschichte in Osteuropa konsequent fort“, erklärt Joachim Limberg, Vorsitzender des Bereichsvorstands der Business Area Materials Services. Mit Polen, Tschechien, Russland, Bulgarien sowie der Slowakei und Ungarn ist ThyssenKrupp Materials Services in allen wesentlichen Märkten Osteuropas vertreten.
 
04.02.2014   Financial Report October - December 2013    (Autoliv B. V. & Co. KG / Firmendetailansicht)
Autoliv B. V. & Co. KG
Logo: Autoliv
The worldwide leader in automotive safety systems – reported record consolidated sales of $2,352 million. Quarterly organic sales (non-U.S. GAAP measures, see enclosed reconciliation table) grew by close to 15%, exceeding our guidance for organic sales* growth of “more than 9%”.

The higher than expected organic sales* in the quarter led to record full year sales of $8,803 million and organic sales* growth of 7% compared to the “more than 5%” expected at the beginning of the quarter. The adjusted operating margin* for the quarter was 10.0%, exceeding our guidance of “around 9%”. For the full year 2013, the adjusted operating margin* was 9.2%.

For the first quarter 2014 we expect organic sales to increase by around 7%, and an adjusted operating margin of around 8%. The indication for the full year is for organic sales growth of around 5%, and an adjusted operating margin of around 9%.

Key Figures
For Key Figures summary table, please refer to attached file below.

Comments from Jan Carlson, President & CEO
“The growth in global car production in 2013 was stronger than anticipated at the beginning of the year. It is satisfying to see that, by executing our strategies, we managed to benefit from this growth, ending the year with a quarter of both record sales and double digit sales growth. I'm also proud that we during the quarter were able to return $200 million to our shareholders through dividends and share buy backs.
China is today the world's biggest auto market and we anticipate that it will continue to grow at healthy rates. In 2013 we grew our Chinese business by over 25% and in the fourth quarter it grew by over 40%, a tremendous achievement. In 2014 we continue to invest for further growth as well as vertical integration in China, as Autoliv's two biggest investments to date will both start their production, supporting the further expansion.

Active Safety is the other strategic focus area which stands out in 2013. The strong growth across the active safety product lines gives us confidence that we are well on track to achieve our active safety targets of half a billion dollars in sales in 2015 and an operating margin within our long term corporate target range in the next two to three years.

In 2014 our transition continues. We will have a year of high investments in order to support further expansion in the growth markets, partly through vertical integration. At the same time we are adjusting our global footprint to adapt to the changes in the market. We also continue to address our operational margin challenges in Europe and Brazil.
Through a combination of our growth strategy, focus on quality, and execution of the 2014 transition, we believe we will be able to achieve margin improvements beyond 2014.”

(...weiter)
 
04.02.2014   Asiana Airlines signs FHS Components contract with Airbus for its A380 fleet    (Airbus Deutschland GmbH / Firmendetailansicht)
Airbus Deutschland GmbH
Logo: Airbus Deutschland
Securing the highest service level for daily A380 operations

Asiana Airlines, has selected Airbus’ Flight Hour Services (FHS) to provide components support for its A380 fleet. The FHS agreement, which will run for 10 years, provides an extensive scope of A380 line replaceable units (LRUs), guaranteed spare parts availability through pool access service and on-site stock at customer main base and selected outstations, as well as repair to Asiana Airlines.

Mr. Yong Wook Lee, SVP Purchasing & Legal Affairs at Asiana Airlines said: “This long-term commitment for Airbus to support our aircraft recognizes our confidence in Airbus to deliver the best possible service to Asiana customers for our forthcoming A380 flagship’s operations around the world.”

Didier Lux, SVP Customer Services at Airbus said: “We are delighted to welcome Asiana Airlines as a new FHS customer for its A380 fleet. More than ever, our customers are expecting from us innovative and flexible solutions to enable safe, efficient and profitable operations.”

South Korean carrier Asiana Airlines will become the twelfth operator of the A380 when it takes delivery of its first aircraft in the second quarter of this year. The airline has firm orders for six A380s and will operate the aircraft on its primary routes from Seoul to the US.

Airbus FHS contracts have now been selected to cover more than 130 aircraft from operators of the A320, A330, A340 and A380 families. Asiana Airlines is the fifth A380 operator to have selected Airbus Flight Hour Services. This new contract reinforces strong Airbus’ presence in services market.
 
03.02.2014   Personalie: Marco Heinisch wird Leiter Vermarktung B.Z. und BILD Berlin-Brandenburg, Philipp Stöhr übernimmt Vermarktungsleitung WELT-Regionalausgaben / WELT am SONNTAG Region NRW (West) und Berlin (Ost)    (Axel Springer AG / Firmendetailansicht)
Axel Springer AG
Marco Heinisch (Foto: Axel Springer)
Marco Heinisch, 45, wird zum 1. Februar 2014 Leiter Vermarktung B.Z. und BILD Berlin-Brandenburg. Er folgt auf Sven Manske, der das Unternehmen verlassen hat. Heinisch ist seit 1991 bei Axel Springer und war unter anderem Anzeigenleiter der BERLINER MORGENPOST. Zuletzt war er als Leiter Vermarktung der WELT am SONNTAG für die Region NRW (West) / Bayern (Süd) verantwortlich.

Seine Nachfolge in dieser Funktion übernimmt Philipp Stöhr, 37. Er ist seit 2011 bei Axel Springer und zur Zeit Key Account Manager der WELT-Gruppe Regionalausgaben und verantwortet bereits die Regionalausgabe von WELT Berlin. Stöhr wird künftig Leiter Vermarktung Regionalausgaben DIE WELT / WELT am SONNTAG NRW (West) und Berlin (Ost). Die Verantwortung für Bayern (Süd) übernimmt kommissarisch Petra Mählmann, 47, zu ihren Aufgaben als Leiterin Rubrikenvermarktung.
 
03.02.2014   ECE übernimmt Management des Tempelhofer Hafen in Berlin    (ECE Projektmanagement G.m.b.H. & Co. KG / Firmendetailansicht)
ECE Projektmanagement G.m.b.H. & Co. KG
Logo: ECE
Die ECE übernimmt ab Mai 2014 das Management des Einkaufs- und Dienstleistungszentrums Tempelhofer Hafen in Berlin.

Das Center bietet auf einer Verkaufsfläche von rund 21.000 m² auf zwei Verkaufsebenen Platz für rund 70 Ladeneinheiten in den Bereichen Einzelhandel, Gastronomie und Entertainment. Zu den Ankermietern zählen Media Markt, Edeka, H&M, New Yorker und C&A. An das Center angeschlossen sind ein Ärztezentrum sowie Büros mit knapp 5.000 m² Mietfläche. Insgesamt beläuft sich die vermietbare Fläche des Objekts auf ca. 37.000 m². Für die Besucher stehen 590 Parkplätze zur Verfügung. Eine hervorragende ÖPNV-Anbindung besteht durch eine U-Bahn-Station und Bushaltestellen unmittelbar am Gebäude.

Das Center ist das urbane Stadtteilzentrum des Bezirks Tempelhof-Schöneberg und bietet als Berlins einziges Shopping-Center direkt am Wasser eine besondere Atmosphäre. Der Tempelhofer Hafen liegt in der Mitte des Teltow-Kanals, der die Potsdamer Havel mit der östlichen Dahme verbindet. In der direkt an den Bau angeschlossenen Marina stehen 39 Liegeplätze für Boote zur Verfügung. Diese Verbindung von Shopping, Gastronomie und Freizeitangebot mit einer beeindruckenden, denkmalgeschützten Architektur macht den Standort in Berlin einzigartig.

Das Center befindet sich im Eigentum der R+V Versicherungsgruppe und wird bisher von IPH Handelsimmobilien betrieben, deren erfolgreiche Arbeit von der ECE weitergeführt wird.
 
31.01.2014   Hawesko gibt vorläufiges Ergebnis bekannt    (Hawesko Holding AG / Firmendetailansicht)
Hawesko Holding AG
Logo: Hawesko
- Umsatz 2013 steigt um 4 % auf € 465 Mio.
- EBIT innerhalb der erwarteten Bandbreite von € 22-24 Mio.
(Vorjahr: € 25,6 Mio.)
- Weiteres Wachstum für 2014 erwartet

Die Weinhandelsgruppe Hawesko Holding AG (HAW, HAWG.DE, DE0006042708) veröffentlicht heute die vorläufigen Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr (1.1. bis 31.12.2013). Der Konzernumsatz (ohne Steuern) erhöhte sich um 4,3 % auf € 465,5 Mio. (2012: € 446,4 Mio., adjustiert für eine Veränderung des Konsolidierungskreises nach IFRS). Alle drei Konzernsegmente haben zum Wachstum beigetragen: Der Großhandel wuchs um 5,9 %, der Facheinzelhandel (Jacques' Wein-Depot) um 3,7 % bzw. um 3,1 % bei vergleichbarer Fläche und der Versandhandel um 2,8 %. Der Anteil des in Deutschland erzielten Konzernumsatzes betrug 88 % (Vorjahr: 90 %) vom Gesamtumsatz und erhöhte sich absolut um 2,3 % gegenüber dem Vorjahr. Auch 2013 ist es Hawesko gelungen, Marktanteile hinzuzugewinnen

Das Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit (EBIT) des Hawesko-Konzerns bewegt sich nach vorläufiger Berechnung im Bereich von € 22,5 Mio. und damit innerhalb der erwarteten Bandbreite von € 22 Mio. bis € 24 Mio. (Vorjahr: € 25,6 Mio., adjustiert für eine Veränderung des Konsolidierungskreises nach IFRS). Bereinigt um den Einfluss der Tochtergesellschaft Château Classic, die im Hawesko-Konzern nicht weiter fortgeführt wird, würde das EBIT auf dem Vorjahresniveau liegen. Aus heutiger Sicht stellt sich das Finanzergebnis auf einem Niveau von
€ -0,6 Mio. dar; jedoch könnte es infolge ausstehender wesentlicher abschließender Arbeiten am Konzernabschluss schlussendlich noch nach oben abweichen. Der Hawesko-Vorstand rechnet daher mit einem Konzernjahresüberschuss nach Steuern und Anteilen nicht beherrschender Gesellschafter in Höhe von mindestens € 12,5 Mio. bzw. ca. € 1,40 pro Aktie (Vorjahr: € 22,5 Mio. bzw. € 2,51 pro Aktie). Um außerordentliche Einflüsse bereinigt, würde der Konzernjahresüberschuss geringfügig unter dem Vorjahresniveau liegen. Der Hawesko-Konzernabschluss wird im März 2014 testiert und dem Aufsichtsrat zur Prüfung vorgelegt.

Für 2014 geht der Vorstand von einer weiteren Umsatzsteigerung aus - trotz des Wegfalls der Umsätze der Tochtergesellschaft Château Classic und des Jahrgangswechsels bei den Bordeaux-Subskriptionsweinen von 2010 auf 2011. Beim EBIT wird mit einer kräftigen Erhöhung gegenüber 2013 gerechnet. Alexander Margaritoff, Vorstandsvorsitzender: "Im laufenden Geschäftsjahr 2014 feiern wir zwei Firmenjubiläen: Jacques? wird 40 und das Hanseatische Wein- und Sekt-Kontor 50. Der Hawesko-Konzern wird weiterhin organisch wachsen und eine Menge Produktinnovationen herausbringen."

Die Hawesko Holding AG ist führender Anbieter von qualitativ hochwertigen Weinen und Champagnern. Im Geschäftsjahr 2012 erzielte sie - über ihre drei Vertriebskanäle Weinfacheinzelhandel (Jacques' Wein-Depot), Großhandel (Wein Wolf und CWD Champagner- und Wein-Distributionsgesellschaft) und Versandhandel (insbesondere Hanseatisches Wein- und Sekt-Kontor und Wein & Vinos) - einen Umsatz von € 446 Mio. und beschäftigte rund 847 Mitarbeiter. Die Aktien der Hawesko Holding AG werden außer an der Hanseatischen Wertpapierbörse Hamburg im SDAX der Frankfurter Wertpapierbörse notiert.
 
31.01.2014   Untersagte ProSiebenSat.1-Übernahme durch Axel Springer: Bundesverwaltungsgericht erklärt Untersagung durch BLM und KEK endgültig für rechtswidrig    (Axel Springer AG / Firmendetailansicht)
Axel Springer AG
Logo: Axel Springer
Axel Springer hat heute in letzter Instanz vor dem Bundesverwaltungsgericht gegen die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) und die KEK (Kommission für die Ermittlung der Konzentration im Medienbereich) gewonnen: BLM und KEK hätten, so das Gericht, Axel Springer im Jahr 2006 die für die Übernahme der ProSiebenSat.1 Media AG erforderliche medienkonzentrationsrechtliche Unbedenklichkeitsbestätigung nicht verweigern dürfen.

Dr. Roland Pühler, Leiter Gesellschafts- und Kartellrecht Axel Springer SE: „Auch wenn die Übernahme selbst für uns heute nicht zur Debatte steht, so war uns doch wichtig, Rechtsklarheit zu gewinnen. Mit dem heutigen Urteil haben wir das erreicht.“

Zum Hintergrund:

Mit dem Urteil geht eine langjährige, über mehrere Instanzen geführte gerichtliche Auseinandersetzung zu Ende. Im Jahr 2006 war die Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich zu der Einschätzung gelangt, dass Axel Springer durch die Übernahme der TV-Sendergruppe ProSiebenSat1 Media AG "vorherrschende Meinungsmacht" im Sinne des Rundfunkstaatsvertrags erlangen würde. Die Bayerische Landesanstalt für neue Medien, die (ebenso wie andere, mit dem Fall beschäftigte Landesmedienanstalten) rechtlich an die KEK-Entscheidung gebunden war, sah sich deshalb gezwungen, Axel Springer die Erteilung der für die Übernahme erforderlichen "medienkonzentrationsrechtlichen Unbedenklichkeitsbestätigung" zu verweigern. Das Bundesverwaltungsgericht hat die seinerzeitige, von der KEK zu verantwortende Verweigerung der medienkonzentrationsrechtlichen Unbedenklichkeitsbestätigung nun endgültig für rechtswidrig erklärt. In seiner Entscheidung kritisierte das Gericht die KEK, die in ihrer Einschätzung zum Entstehen vorherrschender Meinungsmacht durch die ProSiebenSAT1-Übernahme von Axel Springer das ihr vom Gesetzgeber eingeräumte Ermessen überschritten habe.

Axel Springer hatte auch gegen das – gleichzeitig zuständige - Bundeskartellamt geklagt, dass im Jahr 2006 ebenfalls die Übernahme untersagt hatte, war jedoch im Jahr 2010 vor dem Bundesgerichtshof unterlegen.
 
31.01.2014   Markus Paffenholz wird Hauptgeschäftsführer der HSH Corporate Finance     (HSH Nordbank AG / Firmendetailansicht)
HSH Nordbank AG
Logo: HSH Nordbank
- Markus Paffenholz (48) übernimmt operative Geschäftsführung der HSH Corporate Finance von Markus Schütz (42)


Markus Paffenholz, bislang Mitgeschäftsführer der HSH Corporate Finance, wird künftig als Hauptgeschäftsführer auch die operative Verantwortung für das Tochterunternehmen der HSH Nordbank übernehmen. Der bisherige Hauptgeschäftsführer, Markus Schütz, der im November 2012 von der Deutschen Bank zur HSH Corporate Finance stieß, scheidet Ende Januar 2014 im gegenseitigen Einvernehmen aus dem Unternehmen aus.

„Markus Schütz hat die HSH Corporate Finance in einem wirtschaftlich herausfordernden Umfeld strategisch neu ausgerichtet und ein starkes Team geformt, das sich in den definierten Kernmärkten Healthcare, Logistik, Transport und Schifffahrt mit ersten Deals bereits ausgezeichnet bewährt hat“, sagt Matthias Wittenburg, Vorstand Corporates & Markets der HSH Nordbank. „Dafür danken wir ihm ausdrücklich.“

Markus Paffenholz bleibt neben seiner neuen Tätigkeit als Hauptgeschäftsführer der HSH Corporate Finance zunächst auch weiterhin Head of Structured Finance der HSH Nordbank, für die er seit dem Jahr 2011 in dieser und davor in anderen ebenfalls exponierten Funktionen tätig ist. „Mit Markus Paffenholz übernimmt ein erfahrener und mit dem Unternehmen vertrauter Manager die Hauptgeschäftsführung unserer Tochter HSH Corporate Finance. Mit seiner Expertise aus den an das Mergers & Acquisitions-Geschäft angrenzenden Bereichen Leveraged Finance, Strukturierte Unternehmensfinanzierung und Credit Syndication wird er die Etablierung der HSH Nordbank in diesem Geschäftsfeld weiter vorantreiben. Für seine neue Tätigkeit wünsche ich ihm viel Erfolg“, sagte Matthias Wittenburg, Vorstand Corporates & Markets der HSH Nordbank.

Die seit dem Jahr 2002 aktive HSH Corporate Finance ist ein international tätiger Mergers & Acquisitions-Berater mit Spezialisierung auf die Branchen Healthcare und Logistik / Transport / Schifffahrt. Mit bisher rund 100 erfolgreich abgeschlossenen Transaktionen gehört die Tochter der HSH Nordbank zu den etablierten Beratern im mittelständischen M&A Markt. Die HSH Corporate Finance berät sowohl national als auch international tätige Unternehmen in Kauf- und Verkaufssituationen. Unter Führung von Markus Paffenholz soll die HSH Corporate Finance in die HSH Nordbank integriert werden, um das Leistungsspektrum im Interesse der Kunden weiter zu verbessern. Neben dem klassischen M&A-Geschäft gehören dazu eine Reihe strategischer Dienstleistungen rund um den Kauf und Verkauf von Unternehmen beziehungsweise Unternehmensteilen sowie deren maßgeschneiderte Finanzierung.
 
31.01.2014   Siemens-Aktionäre entlasten Vorstand und Aufsichtsrat    (Siemens AG / Firmendetailansicht)
Siemens AG
Logo: Siemens
- Vorstand und Aufsichtsrat mit großer Mehrheit entlastet
- Dividendenvorschlag in Höhe von 3,00 Euro pro Aktie angenommen
- Aktionäre stimmen neuer Vorstandsvergütung zu
- Nachwahl von Jim Hagemann Snabe als Aufsichtsratsmitglied beschlossen

Die Aktionäre der Siemens AG haben auf der ordentlichen Hauptversammlung des Unternehmens in München die Mitglieder des Vorstands und Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2013 entlastet. Die Aktionäre folgten dem Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat, für das Geschäftsjahr 2013 eine Dividende in Höhe von 3,00 Euro pro Aktie auszuschütten. Die ordentliche Hauptversammlung billigte zudem das neue Vergütungssystem für die Vorstandsmitglieder und beschloss die Nachwahl von Jim Hagemann Snabe zum Aufsichtsratsmitglied.

Die Beschlussfassung zu diesen Tagesordnungspunkten kam mit großer Mehrheit zustande.

Die detaillierten Abstimmungsergebnisse zu sämtlichen Tagesordnungspunkten der Hauptversammlung finden Sie ab 29. Januar 2014 unter www.siemens.com/hauptversammlung
 
30.01.2014   Wechsel im Vorstand von Telefónica Deutschland    (Telefonica O2 Germany GmbH & Co. OHG / Firmendetailansicht)
Telefonica O2 Germany GmbH & Co. OHG
René Schuster (Foto: Telefonica)
- René Schuster scheidet als Vorstandsvorsitzender aus
- Die Verantwortlichkeiten von René Schuster werden Chief Financial Officer (CFO) Rachel Empey und Chief Strategy Officer (CSO) Markus Haas als Doppelspitze übernehmen
- Rachel Empey wird das operative Geschäft und Markus Haas die Vorbereitung der E-Plus Integration leiten, zusätzlich zu ihren bisherigen Aufgaben

MÜNCHEN. Der Aufsichtsrat von Telefónica Deutschland hat einer einvernehmlichen Vereinbarung mit René Schuster zugestimmt, nach der er das Unternehmen zum 31. Januar 2014 verlassen wird. Er wird weiterhin Eva Castillo, die Aufsichtsratsvorsitzende von Telefónica Deutschland Holding AG, beraten.
René Schuster
René Schuster kam 2009 zu Telefónica. Innerhalb der letzten fünf Jahre richtete er das deutsche Geschäft neu aus. Er verantwortete die erfolgreiche Übernahme und Integration von HanseNet. Unter seiner Leitung erreichte Telefónica Deutschland eine führende Position im Mobile Data Markt und konnte die Zahl der Kundenanschlüsse auf mehr als 25 Millionen ausbauen. Unter René Schusters Führung erwarb das Unternehmen eine der ersten LTE Lizenzen Europas und startete den Ausbau des LTE Netzes. Darüber hinaus etablierte er Telefónica Deutschland als einen der beliebtesten Arbeitgeber Deutschlands und managte 2012 einen der erfolgreichsten Börsengänge der letzten Jahre. Das Unternehmen ist heute nach Marktkapitalisierung das größte im TEC-DAX. Unter seiner Führung startete das Unternehmen den Übernahmeprozess von E-Plus, um eines der führenden digitalen Telekommunikationsunternehmen zu formen.

René Schusters Aufgaben und Verantwortung als CEO übernehmen CFO Rachel Empey und CSO Markus Haas. Beide werden gemeinsam das Management Board von Telefónica Deutschland führen. Zusätzlich zu ihren bisherigen Aufgaben leitet Rachel Empey das operative Geschäft und Markus Haas die Vorbereitung der E-Plus Integration. Darüber hinaus übernehmen sie gemeinsam René Schusters Sitz im Executive Committee von Telefónica Europe.

Rachel Empey kam 2004 zur Telefónica Gruppe und ist seit 2009 bei Telefónica Deutschland. 2011 wurde sie CFO. Markus Haas ist seit 1998 im Unternehmen und wurde 2009 CSO.

Eva Castillo sagt: "René Schuster hat einen enormen Beitrag zum Geschäftserfolg in den letzten fünf Jahren geleistet. Dafür danke ich ihm und wünsche ihm für seine Zukunft alles Gute. Rachel und Markus verbinden umfassendes Wissen im Bereich Finanzen und Unternehmensführung. Ihre große Erfahrung mit den Herausforderungen der Telekommunikationsbranche konnten sie in den vergangenen Jahren in einem unserer wichtigsten Märkte unter Beweis stellen, das ist gerade auch für unsere Investoren wichtig".
 
30.01.2014   Verkauf ThyssenKrupp Steel USA: Freigabe der US Wettbewerbsbehörden    (ThyssenKrupp Aufzüge / Firmendetailansicht)
ThyssenKrupp Aufzüge
Logo: ThyssenKrupp
ThyssenKrupp hat in den USA die Freigabe für den Verkauf des Walz- und Beschichtungswerks ThyssenKrupp Steel USA in Calvert/Alabama erhalten. Mit der am 29. Januar 2014 beendeten Warteperiode, in der die wettbewerbsrechtliche Prüfung des Zusammenschlussvorhabens durchgeführt wurde, ist das Zustimmungsverfahren der Wettbewerbsbehörden in den USA abgeschlossen. Damit wurde ein wichtiger Schritt für den Vollzug der Transaktion erreicht. Das Closing steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung weiterer Wettbewerbsbehörden in anderen Ländern.

Bei ThyssenKrupp arbeiten rund 157.000 Mitarbeiter in knapp 80 Ländern mit Leidenschaft und hoher Kompetenz an Produktlösungen für nachhaltigen Fortschritt. Ihre Qualifikation und ihr Engagement sind die Basis für unseren Erfolg. ThyssenKrupp erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2012/2013 einen Umsatz von rund 39 Mrd €.

Innovationen und technischer Fortschritt sind für uns Schlüsselfaktoren, um das globale Wachstum und den Einsatz begrenzter Ressourcen nachhaltig zu gestalten. Mit unserer Ingenieurkompetenz in den Anwendungsfeldern "Mechanik", "Anlagenbau" und "Werkstoffe" ermöglichen wir unseren Kunden, sich Vorteile im weltweiten Wettbewerb zu erarbeiten sowie innovative Produkte wirtschaftlich und ressourcenschonend herzustellen.
 
30.01.2014   Ergebnisveröffentlichung Q1 GJ 2014: Ein solider Start in das Geschäftsjahr 2014    (Siemens AG / Firmendetailansicht)
Siemens AG
Logo: Siemens
- Siemens lieferte solide Zahlen im ersten Quartal, obgleich starke Währungseinflüsse die Volumen- und Ergebnisentwicklung zurückhielten.

- Der Auftragseingang des ersten Quartals stieg im Vorjahresvergleich um 9% auf 20,836 Mrd. €, während die Umsatzerlöse mit 17,325 Mrd. € um 3% unter dem Vorjahreswert lagen. Auf organischer Basis, ohne Währungsumrechnungs- und Portfolioeffekte, legte der Auftragseingang gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 12% zu und die Umsatzerlöse gingen lediglich um 1% zurück.

- Das Ergebnis Summe Sektoren stieg um 15% auf 1,789 Mrd. €, wobei eine starke Entwicklung bei Infrastructure & Cities herausragte. Der Gewinn aus fortgeführten Aktivitäten legte um 21% zu.

- Der Gewinn nach Steuern und das unverwässerte Ergebnis je Aktie des ersten Quartals stiegen im Vorjahresvergleich um 20% auf 1,457 Mrd. € beziehungsweise 1,70 €.

"Wir sind mit einem soliden Quartal in das neue Geschäftsjahr gestartet. Wie erwartet hat uns dabei das wirtschaftliche Umfeld nicht geholfen. Wir konzentrieren uns weiterhin auf unser Produktivitätsprogramm für dieses Jahr und auf die Schritte, die wir mit Blick über 2014 hinaus ergreifen werden."

Joe Kaeser, Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG
 
30.01.2014   Werkserweiterung bei REHAU    (Rehau AG + Co. / Firmendetailansicht)
Rehau AG + Co.
Das neue Hochregallager entsteht im nordöstlichen Teil des Werksgeländes (Foto: REHAU)
Polymerspezialist investiert rund 23 Millionen in Hochregallager

Aufgrund steigender Produktionsaufträge wird REHAU in den nächsten Monaten ein automatisches Hochregallager zur Pufferung von Stoßfängern zwischen den einzelnen Fertigungsschritten errichten. Gleichzeitig soll der innerbetriebliche Materialfluss mit einem automatischen Fördersystem bewältigt werden.

Der Beginn der Bauarbeiten für das Werk Brake, das sich auf die Fertigung von Spritzguss-Formteilen und deren Lackierung für die Automobilindustrie spezialisiert hat, ist Anfang März geplant. Für REHAU ist damit ein weiterer wichtiger Meilenstein zur Optimierung der Logistikprozesse und damit letztlich zur Standortsicherung gelegt. Die Produktionsstätte ist heute mit über 600 Mitarbeitern einer der wichtigsten Arbeitgeber in Brake und zugleich eine der größten Ferti­gungs­stätten innerhalb der weltweit tätigen Firmengruppe. Neben Rohrsystemen und Kanalschächten produziert das Werk an der Unterweser hauptsächlich Stoßfängersysteme für den Automobilhersteller Daimler.

Der Ausbau ist unter anderem dem Umstand geschuldet, dass der explosionsartige Anstieg der unterschiedlichsten Pkw-Modellvarianten in den letzten Jahren mit einfachen Transportmitteln nur noch schwer zu bewältigen war. Die Vielfalt an Karrosserietypen, Antriebsvarianten und Ausstattungslinien in der Autobranche steigt beständig. So gibt es die von REHAU angebotenen Stoßfänger mittlerweile in mehr als 500.000 Varianten. Einer Studie zufolge wird die Modellvielfalt weiter zunehmen, was nach intelligenten Lösungen verlangt, um den Marktanforderungen auch künftig gerecht zu werden. In Brake verlassen täglich über 2.500 Stoßfänger das Werk und werden an die Daimler AG in Bremen ausgeliefert. Das Know-how von REHAU beschränkt sich jedoch nicht auf die Produktion und Montage allein. „Die Anforderungen der Automobilhersteller bezüglich intelligenter und wirtschaftlicher Logistikabläufe sind hoch. Mit dem jetzt realisierten und ausgeklügelten Logistiksystem bestätigten wir erneut unseren Anspruch als Premiumzulieferer“, sagt Helmut Ansorge, Mitglied der REHAU Automotive-Geschäftsleitung.

Das Hochregallager, das im nordöstlichen Teil des Werksgeländes entstehen wird, soll nach Fertigstellung 23 Meter hoch und rund 94 x 51 Meter groß werden. Insgesamt stehen dann über 5.000 Stellplätze zur Verfügung. „Der innerbetriebliche Transport der Stoßfänger vom Spritzguss über die Lackierung bis hin zur Just-in-Sequence-Montage wird dann nicht mehr mit Stapler und Paletten durchgeführt“, weiß Hartmut Görries. „Künftig bewegt ein automatisches Fördersystem die Stoßfänger von den Produktionsstätten zum Hochregal. Dort werden die gelagerten Stoßfänger von vollautomatischen Regalbediengeräten ein- und in Kundenabrufsequenz wieder ausgelagert“, so der technische Projektleiter weiter.

Oliver Dreher, kaufmännischer Projektleiter, ergänzt: „Die Investitionen in Höhe von rund 23 Millionen Euro kommen der gesamten Region zu Gute. In Form von sicheren Arbeits- und zahlreichen Ausbildungsplätzen sowie Aufträgen für die heimische Wirtschaft.“ Die Inbetriebnahme des Hochregallagers ist im Frühsommer 2015 vorgesehen. Dann soll der Serienbetrieb in Brake starten. Neben dem sportlichen Timing kommt hinzu, dass alle Montagearbeiten bei laufender Produktion ausgeführt werden.
 
29.01.2014   Arno Balzer wird Herausgeber des neuen Wirtschaftstitels BILANZ    (Axel Springer AG / Firmendetailansicht)
Axel Springer AG
Arno Balzer (Foto: Axel Springer)
Arno Balzer, 55, wird Herausgeber von BILANZ Deutschland. Der Wirtschaftstitel von Axel Springer wird im Frühjahr als Supplement der WELT erstmals in einer deutschen Ausgabe erscheinen. In seiner Funktion verantwortet Arno Balzer insbesondere die Entwicklung und Qualität des Magazins. Gemeinsam mit Chefredakteur Klaus Boldt nimmt er die Arbeit am 1. Februar 2014 auf.

Der promovierte Wirtschaftswissenschaftler startete seine journalistische Laufbahn bei der „Wirtschaftswoche“, wechselte dann zum „Manager Magazin“, wo er von 2003 bis 2013 als Chefredakteur tätig war. Er war außerdem Herausgeber von „Manager Magazin Online“ und des „Harvard Businessmanager“.

„Arno Balzer und Klaus Boldt haben sich über einen langen Zeitraum als Erfolgs-Duo bewiesen. Sie stehen in der Zusammenarbeit als Chefredakteur und Autor für exzellenten Journalismus und kreatives Blattmachen und bringen daher ideale Voraussetzungen mit, um BILANZ auch in Deutschland als Magazin für anspruchsvollen Wirtschaftsjournalismus zu etablieren“, sagte Jan Bayer, Vorstand WELT-Gruppe und Technik.

Im Dezember 2013 hatte Axel Springer den neuen Wirtschaftstitel für den deutschen Markt angekündigt. BILANZ erscheint monatlich als Supplement der WELT, die erste Ausgabe ist für Mai 2014 geplant. Redaktionssitz ist in Hamburg.
 
29.01.2014   TÜV NORD erwirbt Mehrheit an spanischem Strahlenschutz-Dienstleister ACPRO    (TÜV NORD Gruppe / Firmendetailansicht)
TÜV NORD Gruppe
Logo: TÜV NORD
In einer älter werdenden Gesellschaft steigt der Bedarf an Produkten der Medizintechnik, wie zum Beispiel Geräte der Bildgebenden Diagnostik und der Strahlentherapie. TÜV NORD setzt auf diesen Wachstumsmarkt und erwirbt 60 Prozent an dem spanischen Familienunternehmen ACPRO (Asesoría y Control en Protección Radiológica). Die in Barcelona ansässige Firma prüft Röntgengeräte und nuklearmedizinische Anlagen und bildet Fachpersonal für Strahlenschutz aus.

„Mit dem Erwerb von Anteilen an ACPRO stärken wir die Präsenz von TÜV NORD in Spanien insgesamt und erhalten Zugang zu einem Markt im Medizinbereich mit einem hohen Potenzial für sich ergänzende Produkte und Dienstleistungen“, sagt Dirk Stenkamp, Vorstandsmitglied der TÜV NORD GROUP.

ACPRO, gegründet 1990, hat 25 Mitarbeiter und prüft zum Beispiel in Kliniken nuklearmedizinische Geräte und Anlagen sowie das zugehörige Qualitätsmanagement und bietet umfangreiche Schulungen für Strahlenschutz-Personal an.

„Mit dem Erwerb der Anteile an ACPRO erweitert TÜV NORD sein Portfolio im Bereich Strahlenschutz. Die TÜV NORD-Experten messen beispielsweise die Strahlung beim Transport radioaktiver Stoffe und an Arbeitsplätzen, bewerten Schutzmaßnahmen für Personen, die beruflich Strahlung ausgesetzt sind und schulen sie gemäß den Anforderungen der Strahlenschutzverordnung“, erklärt Frank Meissner, Leiter Strahlenschutz bei TÜV NORD. Künftig übernimmt er gemeinsam mit ACPRO-Chef Josep Baró die Geschäftsführung des Unternehmens.
Über die TÜV NORD GROUP
 
29.01.2014   HGV und Vattenfall einigen sich über Netzkauf    (Vattenfall Europe AG / Firmendetailansicht)
Vattenfall Europe AG
Logo: Vattenfall
Rund vier Monate nach dem Volksentscheid über einen Rückkauf der Hamburger Energienetze haben sich Vertreter der Hamburger Gesellschaft für Vermögens- und Beteiligungsmanagement (HGV) und des Energieversorgers Vattenfall über den Erwerb des Stromnetzes und eine Erwerbsoption für das Fernwärmegeschäft durch die Freie und Hansestadt Hamburg verständigt. Der ausgehandelte Fahrplan sowie die wesentlichen Eckpunkte müssen noch vom Hamburger Senat sowie den Aufsichtsgremien von Vattenfall bestätigt werden. Dies soll bis zum 14. Februar erfolgen.

Im Einzelnen haben sich beide Seiten darauf verständigt, dass die HGV zügig hundert Prozent der Anteile an der Stromnetz Hamburg GmbH sowie der Vattenfall Europe Verkehrsanlagen GmbH übernimmt. Zum 1.1.2016 werden außerdem die für das Hamburger Stromnetz tätigen Teile der Gesellschaften Vattenfall Europe Netzservice GmbH und Vattenfall Europe Metering GmbH übernommen.Hier ist zuvor eine Aufteilung der heute standortübergreifend tätigen Gesellschaften erforderlich. Spätestens zu diesem Zeitpunkt werden auch weitere Mitarbeiter aus anderen Vattenfallgesellschaften für Abrechnung, Kundendienst, IT und andere Serviceleistungen von der Stadt übernommen. Für die Vattenfall Wärme Hamburg GmbH erhält Hamburg eine Option zum Kauf der verbleibenden 74,9 Prozent im Jahr 2019. Bis dahin bleiben Vattenfall und die Freie und Hansestadt Hamburg Partner. Auch für die Wärme gilt die Vereinbarung, dass Hamburg die Mitarbeiter übernimmt, die heute in anderen Vattenfallgesellschaften für die Hamburger Wärme tätig sind.

Mit dieser Vereinbarung werden Arbeitsplätze sowie die Ansprüche und Rechte der Arbeitnehmer gesichert.

Der genaue Kaufpreis wird von unabhängigen Gutachtern festgelegt, die gemeinsam von der HGV und Vattenfall beauftragt werden. HGV und Vattenfall haben sich auf einen vorläufigen Kaufpreis von 550 Mio. Euro für die Stromnetz Hamburg GmbH (bezogen auf 100%) verständigt, mindestens jedoch 495 Mio. Euro. Für die Servicegesellschaften des Stromnetzgeschäfts wird nach gleichem Verfahren eine unabhängige Bewertung zur Kaufpreisbestimmung erfolgen. Für das Fernwärmegeschäft wurden zwei alternative Mindestpreise (ebenfalls bezogen auf 100%) vereinbart. Für den Fall, dass in Wedel eine GuD-Anlage gebaut wird, beträgt dieser 1.150 Mio. Euro, für den Fall, dass bis 2015 keine Entscheidung für den Bau einer GuD-Anlage in Wedel getroffen wird, beträgt dieser Mindestpreis 950 Mio. Euro. Die endgültige Bestimmung des Kaufpreises erfolgt analog zum Verfahren für das Stromnetz durch einen unabhängigen Gutachter. Die Neubewertung gegenüber dem Anteilskauf 2011 ist erforderlich geworden, da sich Umfang und Zuschnitt der Gesellschaften deutlich verändert haben.

Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz: „Der Senat setzt den Volksentscheid über die Rekommunalisierung der Netze um. Die Vereinbarung schafft Planungssicherheit. Das ist auch gut für die Beschäftigten, deren Interessen wir uns verpflichtet fühlen. Es ist gut, dass wir nach dem Volksentscheid in einer sehr komplexen und schwierigen Frage schnell eine Einigung erzielt haben. Der konstruktive, aber auch harte Verlauf der Verhandlungen zeigt, dass die im Vorfeld gegebenen Hinweise auf mögliche Risiken richtig waren. Umso besser, dass wir den Prozess zu einem guten Ergebnis geführt haben. Wir bewerben uns um die Stromkonzession mit dieser Gesellschaft. Weil die jetzt von uns erworbene Gesellschaft seit vielen Jahren anerkannter Betreiber ist, erhöhen wir die Chance, dass diese Gesellschaft die Konzession auch erhalten wird. Ein schneller Eigentümerwechsel ist als nächster Schritt nötig, um möglichst schnell die unternehmerische Führung übernehmen zu können.“

Tuomo Hatakka, Deutschlandchef von Vattenfall: “Das ist eine faire Vereinbarung für alle Beteiligten, die gleichzeitig die Grundlage für eine weitere langfristige Zusammenarbeit zwischen der Stadt und Vattenfall schafft. Wichtige Weichenstellungen für die zukünftige Energieversorgung Hamburgs können jetzt in einem rechtssicheren Rahmen erfolgen. Das ist gut für die Industrie und die Einwohner Hamburgs. Wir werden weiter auf der Grundlage der getroffenen Vereinbarungen arbeiten. Nach 120 Jahren trennen wir uns nicht leichten Herzens vom Stromnetz und optional auch der Fernwärme. Dennoch haben wir bewusst auf eine Einigung mit der Stadt gesetzt und einen harten Konflikt vermieden. Statt einer langen gerichtlichen Auseinandersetzung sind wir so weiterhin Partner der Stadt. Hamburg bleibt für Vattenfall ein wichtiger Standort. Mit Stromvertrieb, Energiehandel, Windkraft und anderen Aktivitäten wird der größte Teil unserer Mitarbeiter am Standort auch künftig für Vattenfall tätig sein. Unsere rund 750.000 Strom- und Gaskunden in Hamburg können sich darauf verlassen, dass wir sie auch in Zukunft zuverlässig und kompetent betreuen werden.“
 
29.01.2014    Hamburger Volksbank bestätigt Leistungsstärke Einlagenzuwachs spiegelt hohes Kundenvertrauen    (Hamburger Volksbank eG / Firmendetailansicht)
Hamburger Volksbank eG
Logo: Hamburger Volksbank



- Gutes Jahresergebnis bestätigt Erfolg verantwortlichen Volksbanking
- Steigerung des Einlagengeschäfts um 11,1%
- Steigerung der Kreditvergabe um 5,3%
- Neukundengewinnungsquote in Höhe von 7,8%
- Eigenkapitalaufstockung um 6,0 Mio. Euro

Die Hamburger Volksbank hat ihre Marktposition als Qualitätsanbieter in 2013 erfolgreich ausgebaut. „Das Zinsumfeld ist niedrig, die regulatorischen Anforderungen sind hoch, die Hamburger Volksbank hält Ihr Leistungsverprechen - und das mit wachsendem Erfolg. Ein zweistelliger Einlagenzuwachs spricht dafür, dass uns unsere Kunden und viele neue Kunden vertrauen“ stellt Vorstandssprecher Dr. Reiner Brüggestrat erfreut fest. Den eingetrübten Ertragsaussichten setze sein genossenschaftliches Institut ein verantwortliches Volksbanking entgegen: „Mit glaubhaft langfristig angelegten Kundenbeziehungen und einer streng risikobewussten strategischen Ausrichtung werden wir auch in Zukunft unsere dienende Funktion für die Metropolregion Hamburg erfüllen.“

Zweistelliger Einlagenzuwachs bestätigt Kundenvertrauen

Die positive Geschäftsentwicklung der Hamburger Volksbank spiegelt sich in der erfreulichen Zuwachsrate der Kundengelder wider. So konnte für das Jahr 2013 ein zweistelliges Wachstum der Kundeneinlagen in Höhe von 11,1% auf 1.750 Mio. € verzeichnet werden (Vorjahr 8,5% auf 1.575 Mio. €). „Wir definieren uns über die nachhaltige Qualität unserer Kundenbeziehungen. In dieser Niedrigzinsphase ein zweistelliges Einlagenwachstum zu erzielen ist ein großer Vertrauensbeweis“, so Brüggestrat. Der genossenschaftliche Erfolgskurs zeigt sich ebenfalls in einer Neukundengewinnungsquote in Höhe von 7,8% (Vorjahr 9%). 8.500 Kunden aus der Metropolregion Hamburg konnte die Bank im Jahr 2013 als Neukunden begrüßen (gegenüber 9.398 Neukunden in 2012). Der Zuwachs bei den Mitgliedern betrug im Jahr 2013 gut 5,0 % auf 51.124 Anteilszeichnern (8,0 % auf 48.690 in 2012). Als Begründung für die neue Bankverbindung werde immer öfter die genossenschaftliche Rechtsform genannt: „Die Kritik an Banken und ihren Mitarbeitern drängt Institute hin zum inszenierten Kulturwandel“, so Brüggestrat. „Für uns ist werteorientiertes Wirtschaften selbstverständlich. Wir sind unseren Mitgliedern verpflichtet, die gleichzeitig auch immer Kunde und in unserer Region verankert sind. Die genossenschaftliche Unternehmensethik wird zunehmend honoriert“.

Kontinuierliches Wachstum bei der Kreditvergabe an den Hamburger Mittelstand

Die Hamburger Volksbank hat ihr Kreditgeschäft erneut kräftig ausgebaut. Für das Jahr 2013 verzeichnet die Genossenschaftsbank bei der Kreditvergabe ein Wachstum von 5,3% auf 1.200 Mio. € (Steigerungsrate in 2012: 11,8% auf 1.150 Mio. €). „Wir konnten unser Kreditangebot zu jeder Zeit aufrechterhalten und liegen mit unserem Kreditwachstum weit über dem Bundesdurchschnitt. Damit bewährt sich unser Geschäftsmodell in Zeiten erhöhter aufsichtsrechtlicher Regulierungen und der Grundsatz, Geschäfte nicht um jeden Preis zu betreiben. Unser Kreditwachstum haben wir komplett durch lokale Einlagen abgedeckt und Risiken sind durch eine konservative Vorsorge abgesichert“, sagt der Vorstandssprecher. Zu den Leitlinien seiner Geschäftspolitik gehöre eine ausgewogene Streuung der Ausleihungen nach Branche und Größe sowie eine langfristige Risikoabsicherung. „Wir sind verlässlicher Partner des Hamburger Mittelstands und werden durch eine systema-tische Aufstockung unseres Eigenkapitals dies auch zukünftig sein“, so Brüggestrat.

Genossenschaftliche Kennzahlen weiterhin auf hohem Niveau

Die Bilanzsumme der Hamburger Volksbank hat sich im Geschäftsjahr 2013 erfreulich um 8% auf 2,46 Mrd. Euro erhöht. Das Jahresergebnis reduzierte sich aufgrund des Wegfalls von Sondererträgen um 2,4 Mio. Euro auf gut 14,7 Mio. € (+ 1,6 Mio. € in 2012). Der Zinsüberschuss lag mit 48,8 Mio. € (nach 49,3 Mio. € in 2012) leicht unter dem Vorjahresniveau. Ausgleichend konnte der Provisionsüberschuss im Geschäftsjahr 2013 mit 18,3 Mio. € gesteigert werden (nach knapp 17,7 Mio. € in 2012). Dr. Reiner Brüggestrat sieht die Vorteile seines genossenschaftlichen Geschäftsmodells bestätigt: „Nachhaltige Qualität und gute Beratung zahlen sich für unsere Kunden und die Bank gleichermaßen aus. Viele Auszeichnungen und Zertifizierungen sowohl im Privat- als auch Firmenkundenbereich bestätigen, dass wir solide, verantwortungsvoll und nachhaltig wirtschaften. Für unseren VR-FinanzPlan haben wir erneut eine TÜV-Zertifizierung erhalten und unsere Firmenkunden haben uns mit dem BVMW-Siegel zur mittelstandsfreundlichsten Bank Hamburgs gewählt – wir erfüllen unseren genossenschaftlichen Qualitätsanspruch.“

Eigenkapitalerhöhung und Auswirkungen der Regulierungsflut

Den umfangreichen aufsichtsrechtlichen Kapital- und Liquiditätsvorgaben setzt die Hamburger Volksbank eine kontinuierliche Aufstockung ihres Eigenkapitals entgegen. „Wir sichern unser geplantes Kreditwachstum für 2014 mit zusätzlichem Eigenkapital in Höhe von 6 Mio. EUR ab“, erläutert Dr. Reiner Brüggestrat das konservative Risikomanagement seiner Bank (+ 8 Mio. EUR in 2013). Sein Geschäftsmodell sieht Brüggestrat durch schärfere Regulierungsvorschriften und anhaltend niedrige Zinsen nicht gefährdet: „Die soliden und regional verlässlichen Marktteilnehmer wie Volksbanken und Sparkassen werden durch eine Flut von Regulierungsversuchen belastet, während BaFin-Rügen an den krisenverursachenden Großbanken scheinbar abprallen“, so Vorstandssprecher Brüggestrat. „Dennoch: Nur wer nicht umsichtig und vorausschauend agiert, tappt in eine Zinsfalle. Wir haben frühzeitig die Weichen gestellt und arbeiten zum Wohle unserer Kunden und Mitglieder kontinuierlich an der Qualität unseres Kundengeschäfts und der Effizienz unserer Prozessabläufe.“

Auszeichnung mit dem KulturMerkur und regionale Verantwortung

Nach ihrem genossenschaftlichen Selbstverständnis bringt sich die Hamburger Volksbank aktiv in die wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung der Hansestadt ein. Für ihr umfangreiches kulturelles Engagement ist die Hamburger Volksbank von der Handelskammer Hamburg und der Hamburgischen Kulturstiftung mit dem KulturMerkur 2013 ausgezeichnet worden. Langfristige Förderfreundschaften bestehen mit der Hauptkirche St. Katharinen, dem Kinderhospiz Sternenbrücke und der Stiftung Alsterdorf. Zum sportlichen Engagement der Bank zählen die Förderung des Sportnachwuchses in der Volksbank-Arena und der bundesweite Breitensport-Wettbewerb „Sterne des Sports“. Eine eigene Volksbank-Stiftung rundet das soziale Engagement der Hamburger Volksbank ab. Als Umweltpartner der Stadt Hamburg nimmt die Bank am Programm „Ressourcenschutz in Unternehmen“ teil.
 
28.01.2014   Siemens plant Delisting der ADRs von NYSE    (Siemens AG / Firmendetailansicht)
Siemens AG
Logo: Siemens
- Delisting aufgrund veränderten Verhaltens der Investoren
- Weiterhin höchste Transparenz und erstklassige Corporate Governance
- Finanzberichterstattung soll vereinfacht werden
- CFO Ralf P. Thomas: "Verbundenheit mit USA und Bedeutung des amerikanischen Marktes bleiben unverändert groß für Siemens"

Die Siemens AG plant, ihre American Depositary Receipts (ADR) von der New Yorker Börse (NYSE) zu delisten. Des Weiteren wird Siemens die Beendigung ihrer Berichtspflichten gegenüber der amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) vorbereiten (Deregistrierung). Diesen Beschluss fasste der Vorstand in seiner Sitzung am 27. Januar 2014.

Das Ziel des Delistings und der Deregistrierung ist es, dem veränderten Verhalten der Investoren Rechnung zu tragen. Als Konsequenz werden die Prozesse der Finanzberichterstattung vereinfacht und ihre Effizienz gesteigert. Der Handel mit Siemens-Aktien wird heutzutage in erster Linie in Deutschland und über außerbörsliche elektronische Handelsplattformen ("over the counter") abgewickelt. Das Handelsvolumen der Siemens-Aktien in den USA ist inzwischen vergleichsweise niedrig und betrug im Jahr 2013 im Durchschnitt deutlich unter fünf Prozent des weltweiten Handelsvolumens.

Auch nach dem Delisting werden höchste Transparenz in der Finanzberichterstattung und erstklassige Corporate Governance bei Siemens weiterhin oberste Priorität genießen. Ralf P. Thomas, Finanzvorstand von Siemens, erklärte: "Unsere international ausgerichtete Aktionärsbasis hat nach wie vor einen sehr hohen Stellenwert für Siemens. Die wichtigsten Handelsplätze für unsere Aktie sind aber eindeutig Frankfurt sowie die außerbörslichen elektronischen Handelsplattformen – auch für unsere US-Investoren. Unsere Verbundenheit mit den USA und die Bedeutung des amerikanischen Marktes für Siemens bleiben unverändert groß. Neben der Konzentration unserer Handelsplätze erwarten wir durch das Delisting eine spürbare Steigerung der Effizienz und eine Reduzierung der Komplexität unserer Finanzberichterstattung."

Siemens beabsichtigt, das Delisting zeitnah zu beantragen. Das Unternehmen wird, unabhängig vom Delisting, auch künftig den offenen und direkten Dialog mit seinen US-Investoren intensiv pflegen. Siemens plant ihr American Depositary Receipt Programm auf Basis eines sogenannten "sponsored Level I-Programms" fortzuführen. Dieses Programm ermöglicht Anlegern, auch weiterhin Anteile am Unternehmen in Form von ADR zu halten. Nach Inkrafttreten des Delistings bei der NYSE sollen darüber hinaus die Deregistrierung bei der SEC und die Beendigung der Berichtspflichten nach dem U.S. Securities Exchange Act of 1934 beantragt werden.

Die Einstellung der Börsennotierung hat keinen Einfluss auf die strategische Ausrichtung und die Präsenz des Unternehmens in den USA. Rund 15 Prozent der Siemens-Mitarbeiter arbeiten dort. Im Geschäftsjahr 2013 betrug der Anteil dieser Region am weltweiten Umsatz rund ein Fünftel. Insgesamt betreibt Siemens mehr als 100 Fertigungs- und 60 Forschungs- und Entwicklungs-Standorte in den USA.
 
28.01.2014   REHAU Gruppe: Dr. Stefan Girschik zum stellvertretenden CEO ernannt    (Rehau AG + Co. / Firmendetailansicht)
Rehau AG + Co.
Dr. Stefan Girschik (Foto: REHAU)
Zum 01.01.2014 wurde Dr. Stefan Girschik zum stellvertretenden CEO der REHAU Gruppe ernannt. Der Diplom-Ingenieur und promovierte Ökonom trat 1995 ins Unternehmen ein und war in verschiedenen internationalen Führungspositionen der Gruppe tätig. Dr. Girschik ist seit 2008 Mitglied des Group Executive Board, dem obersten Leitungsgremium der REHAU Gruppe.

In seiner Funktion als stellvertretender CEO ist Girschik unter anderem für den Einkauf der REHAU Gruppe, Forschung und Entwicklung sowie die Informationstechnologie und Prozesslandschaft verantwortlich. Das Group Executive Board besteht somit aus Rainer Schulz (CEO), Dr. Stefan Girschik (stellv. CEO) und Georg Oswald (CFO).

Im Sinne einer weiteren Stärkung der Geschäftsbereiche hat REHAU zudem deren Leiter in die erweiterte Geschäftsleitung berufen. Sie besteht somit aus Markus Grundmann (Automotive), Marcus Wittmann (Fenster und Fassadentechnik), Jürgen Werner (Möbel), Wilhelm Gmöhling (Gebäudetechnik und Infrastruktur) und Eckhard Kraft (Industrielösungen).
 
28.01.2014    Anne Petersen ist neue Ressortleitung Mode bei BRIGITTE WOMAN    (Gruner + Jahr AG & Co KG / Firmendetailansicht)
Gruner + Jahr AG & Co KG
Logo: Gruner + Jahr
Ab sofort zeichnet Anne Petersen als neue Ressortleitung Mode bei BRIGITTE WOMAN verantwortlich. Sie folgt auf Enn Waller, die sich in den Ruhestand verabschiedet hat. Die Leitung Mode bei der BRIGITTE verantwortet weiterhin Isa Petereit, in ihrer Funktion der stellvertretenden Chefredakteurin BRIGITTE.

Anne Petersen kam 2004 zu BRIGITTE und war in wechselnden Positionen in der Moderedaktion tätig, bis sie im April 2009 die Funktion der stellvertretenden Ressortleitung und im März 2012 schließlich die Leitung Mode der BRIGITTE übernahm. Zuvor arbeitete Petersen als freie Autorin unter anderem für das Jetzt-Magazin und den Spiegel sowie als Redakteurin im Stil-Ressort bei der Welt am Sonntag.

"Wir freuen uns sehr, dass Anne Petersen die Modeleitung für BRIGITTE WOMAN übernimmt", so Christine Hohwieler, Redaktionsleiterin BRIGITTE WOMAN. "Mit ihrer langjährigen Erfahrung im Fashion-Bereich und ihrem ausgezeichneten Gespür für neueste Trends ist sie die perfekte Besetzung für unsere Redaktion."
 
27.01.2014   BHW startet Produktoffensive beim Bausparen    (Deutsche Postbank AG / Firmendetailansicht)
Deutsche Postbank AG
Logo: Postbank
BHW Bausparkasse und Deutsche Bank Bauspar bündeln ihre Kompetenzen unter einheitlicher Marke • Neue und gemeinsam entwickelte Bausparprodukte • Schneller Sparen und günstiger Finanzieren • Darlehenszins ab 1,0 Prozent

"Gemeinsam für Ihr Zuhause" - unter diesem Motto steht die Kooperation der beiden Bausparkassen im Deutsche Bank Konzern. Zusammen bilden die die beiden BHW Bausparkasse AG und die DB Deutsche Bank Bauspar AG dort das Geschäftsfeld Bausparen. Mit rund vier Millionen Kunden und einem Vertragsbestand von 130 Milliarden Euro gehören sie zu den größten Anbietern von Bausparen in Deutschland.

Ein wichtiges Ergebnis dieser Zusammenarbeit sind die neuen, gemeinsam entwickelten Bauspar-Produkte unter dem Markennamen BHW.

BHW ist mit einer Produktoffensive in das Jahr 2014 gestartet. "Der Wunsch der Deutschen nach Wohneigentum ist nach wie vor ungebrochen", so Lars Stoy, Vorstandsvorsitzender der BHW Bausparkasse, der für das Geschäftsfeld Bausparen verantwortlich zeichnet. "Wir möchten, dass sich unsere Kunden diesen Lebenstraum noch schneller, sicherer und günstiger erfüllen können. Dafür haben wir die Kompetenzen, Erfahrungen und Erfolge zweier Bausparkassen gebündelt. Das macht uns stark für die Zukunft und die Herausforderungen am Markt."

Im Mittelpunkt des neuen Produktangebotes stehen die zwei Elemente, die das Bausparen in Deutschland erfolgreich gemacht haben: Sicheres Sparen, um eine Basis für eine solide Baufinanzierung zu legen, und günstiges Finanzieren, um den Traum von den eigenen vier Wänden schnell und mit niedrigen Zinsen zu verwirklichen. So können Kunden mit fester Finanzierungsabsicht von einem Sollzins bereits ab 1,0 Prozent profitieren. Aber auch ohne konkretes Finanzierungsvorhaben findet man schnell das passende Produkt.

- Für alle, die sicher sparen und von attraktiven Prämien profitieren möchten, steht BHW PrämienBausparen. Der Einstieg in das Bausparen richtet sich an alle, die zunächst sicher sparen und dabei auch von staatlicher Förderung wie Wohnungsbauprämie oder Arbeitnehmersparzulage profitieren wollen. Ein fester Basiszins und attraktive marktzinsabhängige Prämien sowie ein zusätzlicher Bonus für junge Leute bilden die Basis für die eigenen vier Wände.
- Für Kunden, die sicher sparen und sich gleichzeitig die Option auf ein zinsgünstiges Bauspardarlehen sichern möchten, wurde BHW KomfortBausparen entwickelt. Es richtet sich vor allem an Kunden, die noch keine festen Pläne haben und sich alle Möglichkeiten offen halten wollen.
- BHW WohnBausparen richtet sich an Kunden, die ihr eigenes Zuhause bereits konkret vor Augen haben und sich eine Finanzierung oder Modernisierung – bereits ab einem Sollzins von 1,0 Prozent - sichern wollen.
- BHW WohnBausparen Plus ist für Kunden gedacht, die sich für eine größere Finanzierungssumme besonders günstige Konditionen mit Top-Sollzinsen interessieren.

Auf Basis dieser Produktinnovationen soll die gute Ausgangsposition des Geschäftsfeldes Bausparen weiter ausgebaut werden. "Die Marke BHW gehört zu den führenden Anbietern von Bauspar- und Baufinanzierungsprodukten in Deutschland. Sie wird jetzt über alle Vertriebswege der Deutschen Bank und der Postbank angeboten. Damit können rund 24 Millionen Kunden von BHW Angeboten profitieren", fasst Lars Stoy die Perspektiven der neuen Marke zusammen.

Die neuen Produkte wurden gemeinsam von der BHW Bausparkasse und der Deutschen Bank Bauspar entwickelt. Beide Gesellschaften treten unter der einheitlichen Marke BHW auf, bleiben aber rechtlich selbständig und an ihren Standorten Hameln sowie Frankfurt bestehen.
 
27.01.2014   Managementwechsel bei Panasonic Deutschland    (Panasonic Europe Ltd. / Firmendetailansicht)
Panasonic Europe Ltd.
Christian Sokcevic (Foto: Panasonic)
Ernennung von Christian Sokcevic zum Managing Director Panasonic Deutschland und von Armando Romagnolo zum Marketing Director Consumer Electronics

Zum 1. April 2014 wird Christian Sokcevic, gegenwärtig Managing Director der Panasonic Landesgesellschaften Tschechien, Slovakei, Balkan und Rumänien, das Management von Panasonic Deutschland übernehmen. Er folgt auf Werner Graf, der das Unternehmen auf eigenen Wunsch zum Ende des laufenden Geschäftsjahres (31. März 2014) verlässt. Des Weiteren wird mit sofortiger Wirkung Armando Romagnolo zum Marketing Director Consumer Electronics ernannt.

Neben seiner Funktion als Managing Director Panasonic Deutschland wird Christian Sokcevic zusätzlich kommissarisch die Vertriebsleitung von Panasonic Deutschland wahrnehmen. Sein neuer Verantwortungsbereich erstreckt sich neben Deutschland auch auf die Länder Österreich und Schweiz. Christian Sokcevic ist bereits seit 1999 in verschiedenen Management-Positionen für Panasonic tätig. Die Schwerpunkte seiner bisherigen Aufgabengebiete lagen dabei in den Bereichen Professional AV und Unterhaltungselektronik.

In der neu geschaffenen Funktion des Marketing Directors Consumer Electronics übernimmt Armando Romagnolo die Gesamtverantwortung für das Produktmanagement der Bereiche Audio Video & Home Appliances sowie für alle Marketing- und Kommunikationsaktivitäten bei Panasonic Deutschland. Romagnolo ist seit 1998 für Panasonic Deutschland tätig und arbeitete zunächst mehrere Jahre als Produktmanager. Anschließend etablierte er als Bereichsleiter Marketing Panasonic als einen der führenden Hersteller in der Unterhaltungselektronik und gestaltete maßgeblich die strategische Ausrichtung und den Erfolg des Unternehmens mit.

 
27.01.2014   Ringier Axel Springer Media AG erweitert Länderportfolio um Ungarn    (Axel Springer AG / Firmendetailansicht)
Axel Springer AG
Logo: Axel Springer
Die Ringier AG und die Axel Springer SE beabsichtigen ihre Aktivitäten in Ungarn in die Ringier Axel Springer Media AG einzubringen. Das neue Unternehmen mit Sitz in Budapest soll unter dem Namen Ringier Axel Springer Hungary aktiv werden. Das Portfolio besteht aus der führenden Boulevardmarke BLIKK, erfolgreichen Frauenmagazinen und Lizenztiteln wie AUTO BILD, GLAMOUR oder GEO.

Wettbewerbsrechtliche Voraussetzung für die geplante Einbringung in das Joint Venture von Ringier und Axel Springer ist der Verkauf eines Teils der jeweiligen Ungarn-Portfolios von Axel Springer und Ringier. Käufer ist die VCP Capital Partners Unternehmensberatungs AG (Vienna Capital Partners). Neben der überregionalen Tageszeitung NÉPSZABADSÁG und der Wirtschaftszeitung VILÁGGAZDASÁG erwirbt Vienna Capital Partners mehrere Regionalzeitungen sowie Sport-, Frauen- und Jugendzeitschriften.

Das Portfolio von Ringier Axel Springer Hungary wird sich aus Titeln mit starker Marktposition und guter Digitalisierungsperspektive zusammensetzen. Es umfasst vor allem das Boulevard- und Frauensegment inklusive der Boulevardmarke BLIKK, die dieses Jahr ihr 20jähriges Jubiläum feiert.

Zur BLIKK-Gruppe gehören die führende Boulevardzeitung BLIKK und blikk.hu, die größte Sonntagszeitung Ungarns VASÁRNAPI BLIKK, sowie die Frauenzeitschrift BLIKK NŐK und weitere Line-Extensions. Das Portfolio wird zudem eine Reihe an Frauenmagazinen, TV-Zeitschriften und Lizenztiteln wie GLAMOUR, GEO oder AUTO BILD und deren Online-Ausgaben beinhalten. Auch eine Druckerei wird zu der neu entstehenden Ländergesellschaft gehören.

CEO von Ringier Axel Springer Hungary soll Dr. József Bayer, der derzeitige CEO von Axel Springer in Ungarn, werden.

Mark Dekan, CEO Ringier Axel Springer Media AG: "Die Erweiterung unseres Länderportfolios um Ungarn bedeutet für uns als Gruppe den Zugang zu einem weiteren, interessanten Markt in Mitteleuropa. Für die Ländergesellschaft in Ungarn bedeutet es vor allem den Zugang zu digitalem und journalistischem Know-How unseres Joint Ventures. Die Ringier Axel Springer Media AG hat ihr Portfolio in den vergangenen 15 Monaten signifikant umorganisiert. Wir erwirtschaften heute bereits mehr als die Hälfte unserer Gewinne im digitalen Bereich."

Der Vollzug der Transaktion steht unter dem Vorbehalt der Freigabe durch die ungarischen Wettbewerbs- und Medienbehörden.
 
24.01.2014   ThyssenKrupp Aerospace übernimmt Luft- und Raumfahrtaktivitäten der Alimex Metallhandelsgesellschaft    (ThyssenKrupp Aufzüge / Firmendetailansicht)
ThyssenKrupp Aufzüge
Logo: ThyssenKrupp
Mit Wirkung zum 01. Januar 2014 hat ThyssenKrupp Aerospace die Luft- und Raumfahrtaktivitäten der Alimex Metallhandelsgesellschaft mbH mit Sitz in Willich übernommen.

ThyssenKrupp Aerospace erweitert damit sein Produktportfolio und führt das gesamte Handelsgeschäft mit Aluminium-Luftfahrthalbzeugen in Form von Rundstangen, Blechen und Platten sowie die Anarbeitung dieser Produkte von Alimex weiter. Zudem gehen die gesamten Bestände und das Kunden-Netzwerk an ThyssenKrupp Aerospace über. Alimex zieht sich komplett aus den Luft-und Raumfahrtaktivitäten zurück, führt die übrigen Geschäftsfelder aber weiter.

„Für uns ist der Erwerb des Luftfahrtgeschäftes von Alimex ein weiterer strategischer Schritt, um unsere Marktposition auszubauen und um unser Produkt- und Leistungsportfolio zu komplettieren. Für die bisherigen Kunden von Alimex ändert sich durch den Verkauf nichts, im Gegenteil - sämtliche Liefer- als auch Anarbeitungsdienstleistungen werden in gleichbleibender Qualität fortgeführt und um das Sortiment der ThyssenKrupp Aerospace ergänzt “, erklärt Sebastian Gudel, Geschäftsführer der Gesellschaft.
 
24.01.2014   Personelle Veränderungen in der Lufthansa Technik Gruppe    (Lufthansa Technik / Firmendetailansicht)
Lufthansa Technik
Logo: Lufthansa Technik
Veränderungen in Manila und in Hamburg

Wechsel an der Spitze von Lufthansa Technik Philippines (LTP): Dr. Burkhard Andrich (52), bislang Leiter des Bereichs Geräteversorgung Flugzeug der Lufthansa Technik AG in Hamburg, übernimmt zum 1. Februar die Position als President und CEO der in Manila beheimateten Tochtergesellschaft. Das Joint Venture mit der MacroAsia Corporation bietet mit 2.700 Mitarbeitern ein breites Angebot von technischen Services für internationale Kunden und ist auf die Überholung von Airbus-Flugzeugen spezialisiert.

Der promovierte Maschinenbau-Ingenieur, seit 1992 bei Lufthansa Technik, war nach der Leitung des Bereichs Line Maintenance von 2005 bis 2011 Bereichsleiter Triebwerke und ist seitdem Bereichsleiter Geräteversorgung Flugzeug in Hamburg.

Neuer Leiter des Bereichs Geräteversorgung Flugzeug in Hamburg ist ab 1. Februar Harald Gloy (41). Der Diplom-Wirtschaftsingenieur war 2003 zur Technik in Hamburg gekommen. Nach der Abteilungsleitung Flugzeugüberholung und der Hauptabteilungsleitung Geräteinstandhaltung ist Gloy seit November 2012 Hauptabteilungsleiter Triebwerksüberholung.

Der bisherige President und CEO der Lufthansa Technik Philippines, Gerald Frielinghaus (58), seit 1985 bei Lufthansa Technik und seit 2011 Geschäftsführer der LTP, kehrt nach Deutschland zurück. Er übernimmt in Frankfurt die Leitung des Projekts „Paperless Maintenance", das mit der Umstellung von Papier-basierter auf elektronische Dokumentation für die Airlines der Lufthansa Gruppe und Lufthansa Technik eine hohe strategische und kommerzielle Bedeutung hat.
 
23.01.2014   ConocoPhillips Updates Fourth-Quarter 2013 Production Guidance and Announces Fourth-Quarter 2013 Conference Call Date    (ConocoPhillips GmbH / Firmendetailansicht)
ConocoPhillips GmbH
Logo: ConocoPhillips
HOUSTON – ConocoPhillips (NYSE: COP) today provided an update on fourth-quarter production guidance. The recent quarter’s average production was negatively impacted by significant weather-related downtime in several operational areas, notably in the Lower 48 and the North Sea. As a result, fourth-quarter production for continuing operations is expected to be approximately 1,475 thousand barrels of oil equivalent per day (MBOED). There has been no long-term impact to production from this weather-related downtime and 2014 guidance for continuing operations remains unchanged at approximately 1,600 MBOED. This 2014 production estimate includes 50 MBOED from the Es Sider Terminal in Libya, which continues to be offline due to regional conflicts.

The company will provide details on its fourth-quarter and full-year 2013 financial, operating and reserve replacement results during a conference call webcast on Thursday, Jan. 30, 2014, at 1 p.m. EST. The company’s earnings will be released before the market opens on Jan. 30.
 
23.01.2014   Deutsche Bank legt vorläufige Ergebnisse für das Gesamtjahr und das vierte Quartal 2013 vor    (Deutsche Bank AG / Firmendetailansicht)
Deutsche Bank AG
Logo: Deutsche Bank
Ergebnisse im Gesamtjahr 2013

- Gewinn vor Steuern (IBIT) des Konzerns von 2,1 Mrd €, Steigerung von 154% im Vergleich zu 2012
- In der Kernbank (ohne Non-Core Operations-Einheit) erhöhte sich der Gewinn vor Steuern um 41% auf 5,3 Mrd €
- Erträge gingen im Konzern um 5% auf 31,9 Mrd € und in der Kernbank um 5% auf 31,0 Mrd € zurück. Beides ist hauptsächlich auf rückläufige Erträge in CB&S zurückzuführen
Zinsunabhängige Aufwendungen des Konzerns beliefen sich auf 27,8 Mrd €
- Bereinigte Kostenbasis des Konzerns um 6% auf 23,2 Mrd € und der Kernbank um 7% auf 21,3 Mrd € gesunken
- Operational Excellence Programm erzielte kumulierte Einsparungen von 2,1 Mrd €, die Umsetzungskosten (CtA) beliefen sich im Berichtsjahr auf 1,3 Mrd €
- Aufwendungen für Rechtsstreitigkeiten beliefen sich nach Beilegung zahlreicher signifikanter Fälle im Berichtsjahr auf 2,5 Mrd €. Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten betrugen zum Jahresende 2,3 Mrd €
- Bereinigte Bilanzsumme per Ende 2013 sank um 11% auf 1,1 Billionen € für den Konzern und um 8% auf 1,0 Billionen € für die Kernbank
- CRD 4 Leverage Exposure von 1,5 Billionen € um 14% und risikogewichtete Aktiva von 355 Mrd € um 11% niedriger als per Jahresende 2012
- Common Equity Tier-1-Kapitalquote gemäß CRD 4 von 9,7% (Vollumsetzung)
- Verschuldungsquote gemäß CRD 4 belief sich auf 3,1% (bereinigt, Vollumsetzung)
- Eigenkapitalrendite nach Steuern (basierend auf dem durchschnittlichen Active Equity) betrug im Berichtsjahr 2% für den Konzern und 7% für die Kernbank

Ergebnisse im 4. Quartal 2013

- Erträge im Konzern fielen gegenüber dem Vorjahr um 16% auf 6,6 Mrd €, hauptsächlich aufgrund der Ergebnisse in CB&S
- Verlust vor Steuern des Konzerns von 1,2 Mrd €
- Ergebnis vor Steuern des Konzerns beinhaltete materielle Belastungen von 623 Mio € im Zusammenhang mit CVA/DVA/FVA, 509 Mio € für Umsetzungskosten und 528 Mio € für Rechtsstreitigkeiten
- Kernbank verzeichnete Verlust vor Steuern von 26 Mio €
- Gewinn vor Steuern für die Kernbank, bereinigt um CVA/DVA/FVA, Umsetzungskosten, Rechtsstreitigkeiten und Sonstige Posten, belief sich im vierten Quartal auf 1,3 Mrd €

Die Deutsche Bank (XETRA: DBKGn.DE/NYSE: DB) hat heute ihre Ergebnisse für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2013 vorgelegt. Alle darin berichteten Zahlen sind vorläufig und untestiert. Es ist vorgesehen, den Geschäftsbericht 2013 und den 20-F-Bericht, einschließlich der testierten Finanzberichte, am 20. März 2014 einzureichen und zu veröffentlichen.

Jürgen Fitschen und Anshu Jain, Co-Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank, sagten: „2013 war das zweite Jahr in Folge, in dem wir in das künftige Wachstum sowie die weitere Stärkung unserer Kontrollen investierten und Altlasten abarbeiteten. Diese Faktoren beeinflussten unsere Finanzergebnisse. Gleichwohl erzielten wir im operativen Kerngeschäft eines der besten Ergebnisse der vergangenen zehn Jahre und haben die Deutsche Bank fitter, sicherer und ausgewogener gemacht. Wir erwarten, dass 2014 ein Jahr mit weiteren Herausforderungen und ihrer disziplinierten Bewältigung sein wird. Wir sind jedoch zuversichtlich, unsere für 2015 gesetzten Ziele zu erreichen und unsere strategische Vision für die Deutsche Bank erfolgreich umzusetzen.“
Konzernergebnisse [Hinweis: Tabelle 1 ist im Anhang verfügbar]

Viertes Quartal 2013

Die im vierten Quartal erzielten Konzernerträge lagen mit 6,6 Mrd € um 16% unter dem Vergleichswert des Vorjahres. Darin spiegeln sich vor allem ein Rückgang der Erträge in Corporate Banking & Securities (CB&S) und, in geringerem Umfang, ein Rückgang der Erträge in Global Transaction Banking (GTB) wider. Die im Quartal erzielten Erträge stiegen in Deutsche Asset & Wealth Management (DeAWM) um 8% und blieben in Private & Business Clients (PBC) gegenüber dem Vorjahreszeitraum unverändert.

Die Zinsunabhängigen Aufwendungen lagen im vierten Quartal bei 7,0 Mrd € und waren damit um 34% niedriger als im 4. Quartal 2012, in dem signifikante Wertminderungen auf Geschäfts- oder Firmenwerte sowie wesentlich höhere Aufwendungen für Rechtsstreitigkeiten enthalten gewesen waren.

Im vierten Quartal verzeichnete die Bank einen Verlust vor Steuern von 1,2 Mrd € und einen Verlust nach Steuern von 1,0 Mrd €.
Gesamtjahr 2013

Die Erträge sanken 2013 gegenüber 2012 um 5% auf 31,9 Mrd €. Der Rückgang war hauptsächlich auf CB&S sowie einen leichten Ertragsrückgang in GTB zurückzuführen. In PBC hingegen blieben die Erträge unverändert, und in DeAWM lagen sie über dem Vorjahreswert.

Die Zinsunabhängigen Aufwendungen betrugen im Berichtsjahr 27,8 Mrd € und waren damit 11% niedriger als im Vorjahr. Dies reflektiert die umgesetzten Einsparmaßnahmen im Konzern sowie die im Berichtsjahr nicht aufgetretenen signifikanten Wertminderungen auf Geschäfts- und Firmenwerte des Vorjahres.
(...weiter)
 
23.01.2014   ThyssenKrupp bündelt Kompetenzen im Anlagenbau    (ThyssenKrupp Aufzüge / Firmendetailansicht)
ThyssenKrupp Aufzüge
Logo: ThyssenKrupp
Uhde, Polysius und Fördertechnik unter dem Dach von ThyssenKrupp Industrial Solutions zusammengeführt – Unternehmen gehört zu den weltweit führenden Anbietern im Anlagenbau

Im Rahmen der Strategischen Weiterentwicklung stärkt ThyssenKrupp den Anlagenbau als ein wichtiges Wachstumsfeld des Konzerns. Um die weltweiten Marktchancen besser nutzen zu können, werden die bisher eigenständigen Anlagenbauunternehmen des Konzerns unter dem Dach von ThyssenKrupp Industrial Solutions zusammengeführt. Die nun erfolgte rechtliche Verschmelzung der deutschen Gesellschaften von ThyssenKrupp Uhde und ThyssenKrupp Resource Technologies (entstanden aus ThyssenKrupp Polysius und ThyssenKrupp Fördertechnik) mit ThyssenKrupp Industrial Solutions ist ein bedeutender Meilenstein des Integrationsprozesses.

Dr. Heinrich Hiesinger, Vorstandsvorsitzender von ThyssenKrupp: „Die Integration und Regionalisierung des Anlagenbaus ist ein wichtiger Baustein unserer Entwicklung hin zu einem diversifizierten Industriekonzern. Dieses Wachstumsfeld bietet ein großes Potenzial, das wir mit ThyssenKrupp Industrial Solutions als einem global aufgestellten, integrierten Anlagenbauer optimal ausschöpfen können. Es ist unser Ziel, hier stärker zu wachsen als der Markt.“

Dr. Hans Christoph Atzpodien, Vorstandsvorsitzender von ThyssenKrupp Industrial Solutions: „Indem wir die Kompetenzen unserer drei erfolgreichen Traditionsunternehmen im Anlagenbau bündeln und künftig global als ein Unternehmen auftreten, erhöhen wir unsere Schlagkraft gerade in den Wachstumsregionen und können weltweit Projekte in ganz neuen Dimensionen stemmen. Wir planen, den Umsatz von ThyssenKrupp Industrial Solutions in den kommenden Jahren um durchschnittlich mehr als fünf Prozent pro Jahr zu steigern.“

Mit über 5,6 Mrd Euro Umsatz im Geschäftsjahr 2012/2013 und rund 19.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zählt ThyssenKrupp Industrial Solutions zu den weltweit führenden Anlagenbauern und belegt in den wichtigsten Marktsegmenten TOP-3-Positionen. Das Unternehmen bietet seinen Kunden Engineering, Procurement und Construction (EPC) sowie die damit verbundenen Dienstleistungen aus einer Hand und verfügt über jahrzehntelange Erfahrung aus mehr als 5.000 fertiggestellten Anlagen. Mit hocheffizienten Chemie-, Raffinerie-, Zement- und anderen Industrieanlagen sowie Anlagen für Tagebau, Erzaufbereitung oder Hafenumschlag ermöglicht ThyssenKrupp Industrial Solutions seinen Kunden, den weltweit steigenden Bedarf nach ‚mehr‘ Energie, Rohstoffen und Industriegütern ‚besser‘ und ressourcenschonend zu bedienen.

Operativ wird das Anlagenbaugeschäft weltweit unter dem Dach von ThyssenKrupp Industrial Solutions von den beiden Business Units Process Technologies und Resource Technologies geführt. Während Process Technologies auf das Engineering, die Beschaffung und den Bau von Chemie-, Raffinerie- und anderen Industrieanlagen spezialisiert ist, bietet Resource Technologies seinen Kunden in der Mining- und der Zement-Industrie sowie im Mineral Processing und Materials Handling ein umfassendes Produktportfolio sowie ein dichtes Vertriebs- und Service-Netz an. Die traditionsreichen Marken Uhde und Polysius werden weiterhin als Produktnamen erhalten bleiben. Neben Essen, dem künftigen Hauptsitz von ThyssenKrupp Industrial Solutions, wird der Anlagenbauspezialist weltweit mit 40 Niederlassungen in 25 Ländern vertreten sein. Die weiteren Anlagenbaustandorte in Deutschland sind unter anderem Bad Soden am Taunus, Beckum, Dortmund, Ennigerloh, Leuna und St. Ingbert-Rohrbach.

Um den globalen Austausch von Wissen und Engineering-Leistungen zu unterstützen und eine gemeinsame Kundenansprache sicherzustellen, werden neue Regionalorganisationen aufgebaut. Diese ermöglichen eine Projektabwicklung in den Regionen mit einem stärkeren Fokus auf die lokalen Gegebenheiten. Im Rahmen der Integration werden auch die jeweiligen ausländischen Gesellschaften von ThyssenKrupp Uhde und ThyssenKrupp Resource Technologies sukzessive zu einem Unternehmen pro Land unter dem Namen ThyssenKrupp Industrial Solutions zusammengeführt. Hierdurch entsteht weltweit eine deutlich größere und leistungsfähigere Organisation.

ThyssenKrupp Industrial Solutions umfasst als eine von sechs Business Areas des ThyssenKrupp Konzerns neben Process Technologies und Resource Technologies auch die Unternehmen ThyssenKrupp Marine Systems sowie ThyssenKrupp System Engineering, die Ingenieursdienstleistungen in den Bereichen U-Boot- und Schiffbau bzw. Anlagenbau für Automobil- und Luftfahrtindustrie anbieten.
 
22.01.2014   HSH Nordbank arrangiert Finanzierung für FEUER powertrain    (HSH Nordbank AG / Firmendetailansicht)
HSH Nordbank AG
Logo: HSH Nordbank
Die HSH Nordbank und die Commerzbank haben gemeinsam eine Konsortialfinanzierung für die FEUER powertrain GmbH & Co.KG in Höhe von insgesamt bis zu 126 Mio. Euro arrangiert. Im Laufe der seit 2011 bestehenden Kundenbeziehung hatte die HSH Nordbank bereits zwei Club Deal-Finanzierungen begleitet und konnte sich nun erstmalig als Arrangeur behaupten.

Die FEUER powertrain GmbH & Co. KG, ein mittelständisches Unternehmen mit Sitz in Nordhausen, ist auf die Endverarbeitung von Kurbelwellen spezialisiert und gilt als der größte herstellerunabhängige Kurbelwellenproduzent Europas. Im Zuge des Unternehmenswachstums benötigte die FEUER powertrain GmbH & Co. KG neue Produktionswerke.

Unter Einbindung der weiteren Finanzierungspartner NordLB, Postbank und KfW strukturierten die Arrangeure eine Konsortialfinanzierung, die sowohl dem steigenden Investitionsbedarf des Unternehmens als auch der zunehmenden Bedeutung eines erweiterten Betriebsmittelrahmens gerecht wird. Durch die Investition des Unternehmens in Maschinen und Anlagen mit deutlich verbesserter Energieeffizienz konnte eine Teilnahme am KfW-Förderprogramm „Finanzierungsinitiative: Energiewende“ erreicht werden, das eine anteilige Refinanzierung der Investitionstranchen über die KfW beinhaltet.

„Die Zusammenarbeit mit einem aufstrebenden Mittelständler wie der Feuer powertrain GmbH & Co. KG untermauert unseren Anspruch, eine ‚Bank für Unternehmer‘, insbesondere auch für unseren deutschen Mittelstand, zu sein. Die außergewöhnliche Wachstumsdynamik dieses Unternehmens sowie seine innovativen Produktionsverfahren legen den Grundstein für eine vielversprechende Zukunft und eine weiterhin erfolgreiche Zusammenarbeit“, sagte Andreas Becker, Leiter Unternehmensbereich Firmenkunden der HSH Nordbank.
 
22.01.2014   IBM investiert 1,2 Milliarden US-Dollar in die Cloud    (IBM Deutschland GmbH / Firmendetailansicht)
IBM Deutschland GmbH
Logo: IBM
IBM wird mehr als 1,2 Milliarden US-Dollar in den weiteren Ausbau ihres weltweiten Cloud-Angebotes investieren. So werden Kunden 2014 auf Cloud-Services zugreifen können, die aus 40 lokalen Rechenzentren in 15 Ländern stammen – in Deutschland befindet sich das Cloud-Zentrum in Ehningen, in der Schweiz in Winterthur. In diesem Zuge will IBM auch die IT-Kapazitäten der SoftLayer Cloud verdoppeln – das Unternehmen wurde Mitte 2013 übernommen. IBM hat sich das Ziel gesetzt, mit ihren Cloud-Angeboten bis 2015 jährlich sieben Milliarden US-Dollar zu erwirtschaften. Bis 2020, so die Schätzung von IBM, soll der globale Cloud-Markt bis auf rund 200 Milliarden US-Dollar ansteigen.

„IBM investiert stetig in zentrale Wachstumsbereiche“, sagt Erich Clementi, Senior Vice President von IBM Global Technology Services. „Letztes Jahr etwa haben wir für zwei Milliarden US-Dollar SoftLayer übernommen. Mit der heutigen Ankündigung, unser Cloud-Portfolio noch weiter auszubauen, unterstützen wir unsere Kunden dabei, sich erfolgreich zu transformieren. Gleichzeitig positionieren wir uns damit noch stärker auf dem Cloud-Markt.“

IBM Cloud – weltweit vernetzt und lokal vertreten
Mit mehr als 1,2 Milliarden US-Dollar will IBM ihre internationale Cloud-Strategie erweitern und noch 2014 insgesamt 15 neue Rechenzentren eröffnen. Dadurch werden insgesamt 40 Rechenzentren in 15 Ländern das globale Cloud-Rückgrat der IBM bilden. Zu den geplanten IBM Cloud-Standorten gehören China, Hongkong, Japan, Indien, London, Kanada, Mexiko City, Washington D.C. und Dallas. In Deutschland ist das Cloud-Zentrum in Ehningen bei Stuttgart und in der Schweiz in Winterthur. Über ein weltweites Netz an lokalen Clouds ist IBM in der Lage, Unternehmen beim IT- und Datenmanagement mehr Flexibilität, Transparenz und Kontrolle zu bieten.

Die SoftLayer Cloud für exklusive IT-Infrastruktur
Besonderen Fokus legt IBM auf den Ausbau der SoftLayer Cloud – deren Kapazitäten sollen sich in diesem Jahr verdoppeln. Seit der Akquise des Cloud-Spezialisten vor einem Jahr konnte IBM fast 2.400 neue Kunden für die SoftLayer Cloud gewinnen. Geplant ist es, die weltweite Präsenz von SoftLayer in wichtigen Märkten und Finanzzentren gezielt zu stärken. Dank SoftLayer können IBM Kunden ihre Daten in einer exklusiven Cloud-Umgebung betreiben, zu der nur sie Zugang haben. Unternehmen besitzen so vollständige Kontrolle und Transparenz über ihre Daten in der Cloud. Die SoftLayer Cloud ermöglicht den Zugriff auf eine globale IaaS-Plattform (Infrastructure as a Service), die auf mehreren Pfeilern ruht und so vor IT-Ausfallzeiten schützt.

Darüber hinaus soll die SoftLayer Cloud auch von der Technologie des IBM Computersystems Watson profitieren. So will die jüngst gegründete Geschäftseinheit IBM Watson Group dafür sorgen, dass Watson Technologien wie Cognitive Computing oder Big Data Analytics für die Cloud entwickelt und vermarktet werden. Watson ist ein Computersystem, das menschliche Sprache versteht und durch Interaktionen lernt.

IBM rechnet mit rasant wachsendem Cloud-Markt
Mit den geplanten Investitionen positioniert sich IBM noch stärker als Technologieführer im weltweiten Cloud-Markt. Nach Schätzungen von IBM wird der globale Cloud-Markt bis 2020 auf mehr als 200 Milliarden US-Dollar anwachsen. Vor allem jene Unternehmen und Behörden werden den Markt vorantreiben, die die Cloud als IT-Ressource anzapfen, um innovative Produkte zu entwickeln, Lieferketten zu organisieren oder Geschäftsprozesse zu transformieren. Dank einer hochwertigen und dynamischen Cloud-Infrastruktur will IBM bis 2015 jährlich sieben Milliarden US-Dollar weltweit mit Cloud-Services erwirtschaften.

Auf der CeBIT 2014 in Hannover zeigt IBM in Halle 2, Stand A10, ihr umfassendes Portfolio zum Thema Cloud Computing. Besucher erfahren, wie sie die passende Cloud-Strategie entwickeln, wie Unternehmen heute bereits Cloud zu ihrem Vorteil einsetzen und wie die Zukunft aussehen kann,beispielsweise durch den Einsatz des kognitiven Computersystems Watson.
 
22.01.2014   Deutsche Bank und Link Market Services erzielen Einigung über Verkauf der registrar services GmbH    (Deutsche Bank AG / Firmendetailansicht)
Deutsche Bank AG
Logo: Deutsche Bank
Die Deutsche Bank hat mit Link Market Services (Link), einem führenden Anbieter von Aktienregister-Services und damit verbundenen Dienstleistungen in Australasien, eine Einigung über den Verkauf ihrer 100-prozentigen Tochtergesellschaft registrar services GmbH erzielt.

Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt verschiedener Genehmigungen und sieht vor, dass Link die registrar services komplett übernimmt.

Die registrar services hat ihren Sitz in Eschborn bei Frankfurt und gehört zum Unternehmensbereich Global Transaction Banking der Deutschen Bank. Die Gesellschaft ist Vorreiterin bei Aktienregister-Services in Deutschland und unterhält langjährige Geschäftsbeziehungen zu großen Unternehmen wie der Deutschen Bank.

Link Market Services gehört zum globalen Netzwerk der Link Group und erbringt Dienstleistungen rund um das Aktienregister, die Verwaltung von Pensionsfonds sowie die Analyse von Aktionärs- und Mitgliederstrukturen. Aktienregister-Services werden von der Link Group in Australien, Neuseeland, Indien und Südafrika sowie über eine Schwesterfirma in den USA und Kanada angeboten.

Satvinder Singh, Head of Trust & Securities Services/Cash Management Financial Institutions im Global Transaction Banking der Deutschen Bank: „Im Rahmen unserer Strategie, uns auf Kernkompetenzen zu fokussieren, freuen wir uns, einen Partner gefunden zu haben, der der Deutschen Bank und ihren Kunden auch künftig Aktienregister- und Aktionärs-Services von erstklassiger Qualität bietet. Link wird den Übergang mit Bedacht durchführen und weiter in dieses Geschäftsfeld investieren.“

John McMurtrie, Managing Director und Mitglied des Boards der Link Group: „Dies ist eine spannende Transaktion für Link, da sie unsere globale Position stärkt und unsere Präsenz im wichtigen EMEA-Markt ausbaut. Als führender Anbieter von Aktionärs-Services sind wir entschlossen, dieses Geschäftsfeld im Einklang mit unserer bestehenden Plattform auszuweiten. Wir freuen uns darauf, mit der Deutschen Bank und ihren Kunden zusammenzuarbeiten.“
 
21.01.2014   Major delivery milestone reinforces Airbus’ strong presence in Chinese market    (Airbus Deutschland GmbH / Firmendetailansicht)
Airbus Deutschland GmbH
Foto: Airbus Deutschland
Airbus has surpassed the 1,000-aircraft delivery mark in China, underscoring the popularity of its modern jetliner product line across this major aviation market – which will continue to grow during the coming years.

This milestone was reached in December 2013 with the handover of an A320 to Air China. Speaking at the delivery ceremony, Airbus China CEO and president Eric Chen said: “Such a success couldn't be achieved without the efforts and dedication of all the employees of Airbus China, and I would like to extend my heartfelt gratitude and thanks to all of you.”

Airbus delivered its first jetliner to China in 1985, but the fleet grew slowly for the first decade. Deliveries to Chinese customers now account for over 20 per cent of total Airbus production and, according to forecasts, 170 aircraft per year will be delivered from 2014 to 2020.

“I couldn't have imagined that we could have 1,000 Airbus aircraft in service in China when I joined the company 20 years ago,” continued Chen. “Airbus is a great company with attractive cultural diversity, technological innovation, and a comprehensive product range. That is why we're celebrating this milestone today.” He added that Airbus China’s commercial goal is to expand the country’s fleet to 2,000 by 2020.
 
21.01.2014   Aufsichtsrat bestellt Dr. Donatus Kaufmann in den Vorstand der ThyssenKrupp AG    (ThyssenKrupp Aufzüge / Firmendetailansicht)
ThyssenKrupp Aufzüge
Logo: ThyssenKrupp
Neues Ressort Recht und Compliance

Der Aufsichtsrat der ThyssenKrupp AG hat in seiner Sitzung Dr. Donatus Kaufmann (51) mit Wirkung zum 1. Februar 2014 zum Mitglied des Vorstands bestellt. Er wird das neu geschaffene Ressort Recht und Compliance leiten. „Die Bestellung von Dr. Kaufmann ist ein klares Signal, dass Compliance höchste Priorität hat“, sagt Professor Dr. Ulrich Lehner, Vorsitzender des Aufsichtsrats. Bei ThyssenKrupp gibt es zur Einhaltung von Recht, Gesetz und internen Richtlinien ein klares Bekenntnis: Verstöße, insbesondere Kartell- oder Korruptionsverstöße, werden im Sinne von „Null Toleranz” nicht geduldet. Sämtlichen Hinweisen auf Fehlverhalten wird nachgegangen. Der Schwerpunkt der konzernweiten Compliance-Aktivitäten des Unternehmens liegt in den Bereichen Kartellrecht und Korruptionsbekämpfung.

Dr. Donatus Kaufmann zeichnete bei der Metro AG als Head of Corporate Legal Affairs & Compliance, Group General Counsel und Chief Compliance Officer und zuletzt als Head of Corporate Special Projects & Executive Advisor des Vorstands der Metro AG verantwortlich. Er verfügt über umfängliche Erfahrung insbesondere in den Bereichen Recht, Intellectual Property Rights, Corporate Governance, Compliance und operative Interne Kontrollsysteme, aber auch in verschiedentlichen Geschäftsführungs- und anderen kaufmännischen Funktionen. Gleichzeitig hat Kaufmann zahlreiche M&A-Transaktionen begleitet.

Von 2002 bis Anfang 2011 war er beim Pharmakonzern Boehringer Ingelheim in verschiedenen leitenden Funktionen mit weltweiter Verantwortung tätig, unter anderem als Head of Corporate Division Law Trademarks Insurance Real Estate sowie als Group General Counsel und Chief Compliance Officer und Leiter des Family Office der Eigentümerfamilie. Er begann seine berufliche Laufbahn in der Telekommunikationsindustrie, zunächst bei Vebacom/o.tel.o und sodann bei Esprit Telecom/Global TeleSystems. Kaufmann studierte Rechtswissenschaft, Politische Wissenschaft und Geschichte in Göttingen, Bonn und Paris.

Dr. Christoph Klahold (Leiter Compliance) und Arne Wittig (Leiter Recht) berichten direkt an Dr. Donatus Kaufmann.
 
20.01.2014   Deutsche Bank: 2014 vielversprechendes Jahr für deutschen Mittelstand    (Deutsche Bank AG / Firmendetailansicht)
Deutsche Bank AG
Logo: Deutsche Bank
- Weltweite Wirtschaftsbelebung und Erholung in der Eurozone verheißen auch im Heimatmarkt Deutschland belebende Impulse
- Deutschlands Mittelständler sind vielfach auf Auslandsmärkten aktiv
- Individuelle Finanzierungskonzepte sind insbesondere bei der Unternehmensnachfolge gefragt

Für das Jahr 2014 sieht die Deutsche Bank für den heimischen Mittelstand viele ermutigende Signale. Die Weltwirtschaft gibt den Takt vor: Sie hat erfreulicherweise ihre Schwächephase überwunden und sollte stärker und ausgewogener wachsen als in den Vorjahren. Diese Dynamik entsteht nach Überzeugung der Deutschen Bank insbesondere durch den synchronen Aufschwung in den USA, China und Europa. Dabei treiben vor allem die USA die globale Konjunktur voran. „Wir erwarten, dass sich das Wachstum der US-Wirtschaft im neuen Jahr deutlich beschleunigen wird, von zuletzt 1,8 Prozent im Jahr 2013 auf nun 3,2 Prozent“, sagt Dr. Ulrich Stephan, Chefanlagestratege für Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank. China profitiere spürbar von anziehenden Exporten und auch Europa verzeichne wieder positives Wachstum. Dr. Stephan ergänzt: „Die chinesische Wirtschaft dürfte mit 8,6 Prozent wieder kräftiger wachsen – mit entsprechend positiven Auswirkungen auf Deutschland und seine mittelständische Industrie.“

Exportnation Deutschland

Die schwache Auslandsnachfrage war lange Zeit ein Bremsfaktor für die Exportnation Deutschland. Nun dürfte das reale Exportwachstum von 0,7 Prozent auf 5,7 Prozent deutlich zulegen und dem deutschen Mittelstand weiteren Rückenwind verschaffen. Dazu Dr. Ulrich Stephan: „Die nachhaltige Verbesserung spricht für eine wirtschaftlich sehr solide Situation. Die anziehende globale Konjunkturdynamik bleibt jedoch für die Geldpolitik in den Industrieländern nicht ohne Folgen. So dürfte 2014 zwar wirtschaftlich ein insgesamt positives, für die individuellen Belange im deutschen Mittelstand jedoch zugleich herausforderndes Jahr werden.“

Investitionsfreudiger Mittelstand

Angesichts der verbesserten weltpolitischen Großwetterlage kommt es für den deutschen Mittelstand nun darauf an, eine individuelle Finanzierungsstrategie zu erarbeiten: „Mittelständler sind heute im Schnitt in 16 Auslandsmärkten aktiv“, erläutert Oliver Bortz, Leiter Firmenkunden der Deutschen Bank. Erfolgreiche Unternehmer suchen daher eine starke Bank als strategischen und dauerhaften Partner, der lokal präsent ist und weltweit agiert. Entsprechend erhalten alle Firmenkunden direkten Zugang zum globalen Netzwerk und dem internationalen Know-how der Deutschen Bank, etwa bei Handelsfinanzierungen und Risikomanagement. „Wer bei uns in die Filiale kommt, hat seinen persönlichen Ansprechpartner und kann zugleich auf unsere internationale Expertise bauen. Der deutsche Mittelstand erwartet von seiner Bank verlässlich alle Produkte und Dienstleistungen aus einer Hand – vom klassischen Kredit über Kapitalmarktfinanzierung bis zur Zins- und Währungsabsicherung für importierende und exportierende sowie im Ausland produzierende Firmen“, sagt Oliver Bortz.

Anders als in den USA finanzieren sich deutsche Unternehmen mehrheitlich über Bankkredite. Im Gegensatz zu anderen Instituten hat die Deutsche Bank in den vergangenen Monaten mehr Kredite an mittelständische Unternehmen ausgegeben. In Deutschland umfasst das Kreditbuch der Deutschen Bank ein Volumen von mehr als 180 Milliarden Euro und soll erheblich ausgeweitet werden: „Im Zusammenhang mit unserer Wachstumsstrategie werden wir auch unsere Kreditvergabe entsprechend an die Bedürfnisse unserer Kunden anpassen“, betont Oliver Bortz.

Buchstäblich existenziell: Unternehmensnachfolge Ein weiteres wichtiges Thema, bei dem Firmenkunden ebenfalls von der Expertise der Deutschen Bank profitieren können, ist die Unternehmensnachfolge. Jährlich steht in 22.000 Unternehmen in Deutschland die Regelung der Nachfolge an – allen voran in Unternehmen des Dienstleistungssektors, gefolgt vom produzierenden Gewerbe. „Allerdings haben schon heute vier von zehn Firmen Schwierigkeiten bei der Suche nach einem Nachfolger“, sagt Oliver Bortz und fügt hinzu: „Auch bei diesem existenziellen Thema stehen wir Unternehmern für die Übergabe und Übernahme zuverlässig mit kompetenter Beratung und intelligenten Finanzierungs- und Anlagekonzepten zur Seite.“
 
Seite    <<   1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15   >>